Corona-Infos Tipps und Hinweise
istock/Standart

Corona-Info: Tipps und Hinweise

Diese Seite beinhaltet praktische Hinweise zu unterschiedlichen Aspekten der Pandemie.



Allgemeines

Ersatzangebote für ausfallende HVV-Nachtfahrten

(Stand: 07.04.2021)

Als Folge der am 31. März vom Hamburger Senat beschlossenen Ausgangsbeschränkungen werden die Nachtfahrten von Bussen und Bahnen ab der Nacht von Donnerstag, 8. April, auf Freitag, 9. April, zunächst bis zur Nacht vom 17. auf den 18. April weitgehend ausgesetzt. Dies gilt sowohl für das Hamburger Gebiet als auch für die Fahrten in das Umland. Menschen, die aus beruflichen oder anderen zwingenden Gründen während der Nacht auf ein öffentliches Verkehrsangebot angewiesen sind, können mit einem gültigen HVV-Ticket MOIAS im gesamten Stadtgebiet oder Fahrzeuge von  ioki Hamburg in deren Hamburger Geschäftsgebiet ohne Zusatzkosten buchen. Taxifahrten können von HVV-Nutzerinnen und -Nutzern zu stark vergünstigten Konditionen gebucht werden.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemeldung der Stadt auf hamburg.de

(Quelle: hamburg.de)

Empfehlung zum Außer-Haus-Verkauf

(Stand: 16.12.2020)

Bundesregierung und auch Hamburger Senat haben mit einer Verschärfung der Corona-Regeln auf die steigenden Infektionszahlen in Deutschland reagiert. Laut der neuen Hamburger Corona-Verordnung dürfen die meisten Handwerksbetriebe weiterarbeiten und auch ihre Waren verkaufen. Es ist nicht auszuschließen, dass es hierzu seitens des Hamburger Senat nochmal Verschärfungen geben wird. Daher empfehlen wir schon jetzt, Produktbestellungen nach Möglichkeit online oder telefonisch entgegenzunehmen und den Verkauf kontaktlos vorzunehmen – also z. B. per Postversand oder bei kontaktloser Übergabe außerhalb Ihrer Geschäftsräume.

Wir halten Sie an dieser Stelle über Neuerungen auf dem Laufenden.

Arbeitshilfe „Corona-Dokumentation"

(Stand: 12.01.2021)

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind für alle Betriebe noch immer deutlich spürbar und führen zu gravierenden Konsequenzen auf die Erzielung von Einnahmen.

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hatte bereits seit Mitte des Jahres angeregt, dass die Erstellung einer Corona-Dokumentation im Rahmen späterer Betriebsprüfungen ein sinnvolles Instrument ist, um Ursachen für mögliche „Auffälligkeiten in der Buchführung“ nachvollziehbar darlegen zu können und damit Vorhalte der Finanzverwaltung zu entkräften sowie in einem nächsten Schritt insoweit drohende Schätzungen zu verhindern.

Die vom ZDH erstellte Muster-Corona-Dokumentation mit den ergänzenden erläuternden Hinweisen soll die Betriebe bei der Erstellung einer entsprechenden Ausarbeitung unterstützen. In der aktualisierten Fassung wurden einige weitere Beispiele aus der Praxis der Betriebe aus unterschiedlichen Gewerken hinzugefügt, die uns aus der Handwerksorganisation erreicht haben. Ebenso sind neue Hinweise zu den kürzlich veröffentlichten Pauschbeträgen für 2020, der Weitergabe der reduzierten Umsatzsteuer und zum Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“.

(Quelle: ZDH)

Vollmachten im Betrieb ausweiten

(Stand: 29.03.2020)

Es ist gängige Praxis, dass Betriebsinhaber*innen ihren (Ehe-)Partner*innen Handlungsvollmachten erteilen. Die Handwerkskammer empfiehlt, diese Vollmachten auch auf weitere Personen im Unternehmen auszuweiten. Sollten Betriebsinhaber*innen und ihre Partner*innen zeitgleich an Corona erkranken, kann das Unternehmen dennoch handlungsfähig bleiben.

Weitere Informationen im Netz

NordHandwerk: Damit der Fall der Fälle nicht zum Absturz führt

Handwerk.com: Vollmachten im Betrieb

Deutsche Handwerkszeitung: Damit der Betrieb nicht stillsteht

Kontakt

Handwerkskammer Hamburg

Tel. 040 35905 - 0
Fax 040 35905 - 208
info--at--hwk-hamburg.de







Covid-19 im Betrieb

Was zu tun ist

(Stand 28.10.2020)

Wenn ein Mitarbeiter an Covid-19 erkrankt ist, meldet der Arzt das positive Testergebnis an das Gesundheitsamt. Dieses wendet sich dann an den Betrieb und ordnet weitere Maßnahmen an.

Die Behörde für Wirtschaft und Innovation hat einen Leitfaden erarbeitet, was im Falle einer Infektion im Betrieb zu tun ist:  Corona-19-Ausbruch im Betrieb

Der Betrieb kann die Ermittlungstätigkeit des Gesundheitsamtes vor Ort unterstützen, indem er zum Beispiel erforderlichen Unterlagen und Informationen vorbereitet und diese bereithält. Die Behörde für Wirtschaft und Innovation gibt Tipps:  Merkblatt Corona in Unternehmen 

Wichtig: 

  • Für die Kontaktpersonennachverfolgung sind die personenbezogenen Daten von Mitarbeitern, aus denen deren sichere Erreichbarkeit hervorgeht, extrem wichtig.
  • Sind Mitarbeiter aus Fremdfirmen im Einsatz, sollten Kontaktdaten fester Ansprechpartner der Fremdfirmen vorliegen. Über diese Quelle kann das Gesundheitsamt mögliche firmenfremde Kontaktpersonen ermitteln und so die Gefahr der Ausbreitung von Infektionsketten, z.B. bis in Gemeinschaftsunterkünfte hinein, frühzeitig unterbinden.
  • Je reibungsloser ein Ausbruchsgeschehen gehandhabt wird, desto größer ist der Nutzen für die betroffenen Personen, den Betrieb und letztlich die Allgemeinheit. 

Wann der Verdacht einer Infektion besteht und welche Maßnahmen bei einem Corona-Fall zu ergreifen sind, beantwortet eine aktuelle Broschüre der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). 

Coronavirus Verdachts-/Erkrankungsfälle im Betrieb (DGUV, Oktober 2020)

Weitere Informationen für Arbeitgeber bei Verdachts- und Erkrankungsfällen im eigenen Betrieb:

Arbeitsrechtliche Folgen einer Pandemie (BDA, Juli 2020) 

Was Betriebe jetzt wissen sollten (NordHandwerk, April 2020)





HWK-Services

Mittelstand 4.0: Online-Seminare

(08.04.2020)

Ob Videokonferenzen organisieren und durchführen, IT Sicherheit oder Verfahrensdokumentation, das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Hamburg ist weiterhin für Sie da. Hier finden Sie eine Übersicht aller Online-Seminare, die wir nun für Sie anbieten:

kompetenzzentrum-hamburg.digital/termine

Imagekampagne: Motive in der Corona-Krise

(Stand: 08.05.2020)

Viele Betriebe mussten aufgrund der Corona-Krise teilweise oder komplett schließen. Andere wiederum sind für die Versorgung der Bevölkerung unbedingt notwendig und haben Ihre Verkaufsräume weiterhin geöffnet. Egal, ob Ihr Betrieb geschlossen ist oder geöffnet hat: Der Werbemittelshop des Handwerks hält passende Plakate für Sie bereit.

Über den Plakat-Konfigurator können Sie Ihr Logo, den passenden Fließtext und auch ein eigenes Bild einbinden. Weitere Informationen finden sie hier:

Corona-Krise: Motive für alle Gewerke

Motive bearbeiten

Um dem Bedarf von Handwerksbetrieben und -organisationen nach situativen Werbemitteln in der Corona-Krise gerecht zu werden, wurde der Plakat-Konfigurator um spezielle „Corona-Motive“ ergänzt, die im Werbemittelportal zur Individualisierung zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen, Anregungen und Downloads finden Sie im Kampagnenbrief vom 08. Mai.







Kontakte / Hotlines

Telefonische Beratung für Arbeitnehmer*innen und Selbstständige

(Stand: 05.05.2020)

Die hamburg arbeit mbH (ein Unternehmen der Stadt Hamburg) hat vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie eine neue Krisenhotline geschaltet. Das Angebot richtet sich an Arbeitnehmer*innen und Selbstständige die aktuell in Kurzarbeit oder im Home-Office arbeiten Angst haben, ihren Job zu verlieren oder denen es an Aufträgen mangelt.

Ein Team aus Pädagogen, Psychologen und Fachberatern des öffentlichen Unternehmens hilft kostenfrei – zum Beispiel zu Problemen mit der Wohnung, finanziellen Schwierigkeiten und Schulden. Es werden auch Hilfestellungen bei Anträge auf finanzielle Leistungen angeboten. Die Beratung ist kostenfrei.

Hotline

Montag bis Freitag 9 - 17 Uhr: 040 65 804 444

Weitere Informationen: hamburger-arbeit.de

(Quelle: hamburg.de)

Hotline: Familienfreundliche Maßnahmen für Unternehmen

(Stand: 30.04.2020)

Arbeit von zu Hause statt vom Arbeitsplatz aus – und zugleich die Kinder betreuen: Nicht nur Eltern sind davon herausgefordert, sondern auch Unternehmen und Personalverantwortliche haben aktuell einen hohen Bedarf an Beratung rund um das Thema familienfreundliche Maßnahmen.

Die Hamburger Allianz für Familien bietet Unterstützung durch eine neu eingerichtete telefonische Hotline, die vom pme Familienservice betrieben wird. Hier wird individuell beraten, z.B. bei der Suche nach Lösungen zur Kinderbetreuung, der Erprobung neuer Arbeitszeitmodelle, der Einrichtung von Homeoffice-Arbeitsplätzen oder Pflege von Familienangehörigen. Unternehmen bekommen praktische Tipps für die Umsetzung und Informationen zu behördlichen Vorgaben sowie rechtlichen und finanziellen Fragen.

Kontakt

Hotline (Mo. bis Fr., 9 – 16 Uhr): 040 432 145 55

Mail: hamburg@familienservice.de

(Stichwort: „Hamburger Allianz für Familien“).

Die Erstberatung ist für Hamburger Unternehmen kostenlos. Mehr Informationen zur Hotline finden sich hier: hamburg.de/hotline-fuer-unternehmen.

Die Hamburger Allianz für Familien ist ein Zusammenschluss der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg und der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration.

(Quelle: hamburg.de)

BWVI hilft bei Problemen mit internationalen Lieferketten

(Stand: 21.04.2020)

Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) hat eine zentrale Kontaktstelle eingerichtet, an die sich Unternehmen wenden können, die aufgrund unterbrochener oder gestörter Lieferketten Probleme haben.

Damit reagiert die Behörde auf die Tatsache, dass die aktuelle COVID19-Pandemie internationale Lieferketten unter Druck setzt. Dabei ist es unabhängig von angeordneten Schließungen vielfach zu Produktionsproblemen und Produktionsstillstand gekommen, weil wesentliche Komponenten nicht geliefert wurden. Das stellt nicht nur produzierende Unternehmen vor erhebliche Schwierigkeiten, sondern dürfte auch im Hamburger Hafen zu einem Rückgang des Umschlagsvolumens führen.

In einer Pressemitteilung vom 21. April teilt Wirtschaftssenator Michael Westhagemann mit: „Wir haben ein hohes Interesse daran, dass die Herstellung und Lieferung benötigter Zulieferprodukte, wo möglich, wieder reibungslos erfolgt. Funktionierende internationale Lieferketten sind essentiell für den Industrie- sowie Hafen- und Logistikstandort Hamburg. Sie sind das Rückgrat in unserer arbeitsteiligen Welt. Mit der Kontaktstelle schaffen wir eine Anlaufstelle für alle betroffenen Unternehmen, die alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel und Kontakte dafür einsetzen wird, gestörte Lieferbeziehungen wiederherzustellen.“

Kontaktstellen bundesweit

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben am 15. April 2020 beschlossen, dass die Wirtschaftsministerien des Bundes und der Länder Kontaktstellen für betroffene Unternehmen einrichten, die betroffenen Unternehmen dabei helfen, gestörte internationale Lieferketten wiederherzustellen.

Als führender Standort für industrielle Produktion sowie als internationaler Knotenpunkt für Warenlogistik, hat Hamburg ein besonders ausgeprägtes Interesse an reibungslosen Lieferketten. Um Unternehmen, die von Ausfällen oder anderen Schwierigkeiten in ihren internationalen Lieferbeziehungen betroffen sind, zu helfen, hat die Wirtschaftsbehörde eine zentrale Anlaufstelle eingerichtet. Das Referat Außenwirtschaft der BWVI verfügt über ein enges Netz an Ansprechpartnern in der ganzen Welt. Darüber lassen sich Probleme in Lieferländern schneller identifizieren. So können gemeinsam Lösungen entwickelt werden.

Kontaktstelle Lieferkette

Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation

Yannick Eckermann
Telefon: 040 42841 22 33
Mail: Lieferkette@bwvi.hamburg.de

(Quelle: BWVI)





Kontakt bei Detailfragen zur Verordnung

(Stand: 18.12.2020)

Die geltende Verordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist umfangreich. Falls Sie dennoch Fragen zum richtigen Verhalten in Ihrem Betrieb haben, besteht die Möglichkeit, sich an die Gesundheitsämter in Hamburg zu wenden.

Altona
Infektionsschutz und Kommunalhygiene
Bezirksamt Altona - Fachamt Gesundheit
Telefon: 040 42811-3005
Mail: infektionsschutz@altona.hamburg.de

Bergedorf
Infektionsschutz und Kommunalhygiene
Bezirksamt Bergedorf - Fachamt Gesundheit
Telefon: 040 427906-237
Mail: infektionsschutz@bergedorf.hamburg.de

Eimsbüttel
Infektionsschutz und Kommunalhygiene
Bezirksamt Eimsbüttel - Fachamt Gesundheit
Telefon: 040 42801-3401
Mail: infektionsschutz@eimsbuettel.hamburg.de

Hamburg- Mitte
Infektionsschutz und Kommunalhygiene
Bezirksamt Hamburg-Mitte - Fachamt Gesundheit
Telefon: 040 42854-2344
Mail: infektionsschutz@hamburg-mitte.hamburg.de

Hamburg-Nord
Infektionsschutz und Kommunalhygiene
Bezirksamt Hamburg-Nord - Fachamt Gesundheit
Telefon: 040 42804-2675
Mail: infektionsschutz@hamburg-nord.hamburg.de

Harburg
Infektionsschutz und Kommunalhygiene
Bezirksamt Harburg- Fachamt Gesundheit
Telefon: 040 42871-2307
Mail: corona-einreise@harburg.hamburg.de

Wandsbek
Infektionsschutz und Kommunalhygiene
Bezirksamt Wandsbek- Fachamt Gesundheit
Telefon: 040 42881-3686
Mail: corona-einreise@wandsbek.hamburg.de