Handwerksberufe von A bis Z, Ausbildungsberufe, Mechaniker/in für Reifen- und Vulkanisationstechnik, Handwerkskammer Hamburg, Lehrstellenbörse, Praktikumsbörse

Foto: iStockphoto.com

Mechaniker/in für Reifen- und Vulkanisationstechnik

Räder, Reifen und das gesamte Fahrwerk sind besonders sicherheitsrelevante Fahrzeugteile. Deine Kunden, die Autofahrer vertrauen dir, da diese Komponenten bestückt, wartet und repariert werden müssen.

Du wählst geeignete Reifen aus und montierst sie. Zudem erneuerst du Laufflächen, schneidest Profile nach, stellst die Spur ein und übernimmst die Endkontrolle. Dein Beruf verlangt ein hohes Maß an Know-how. Das kommt auch der Umwelt zugute. Denn deine professionelle Wartung optimiert den Rollwiderstand und senkt so Kraftstoffverbrauch und CO2-Ausstoß und mindert damit die Umweltbelastung.
Nach der Grundausbildung kannst du dich im dritten Jahr auf ein Fachgebiet spezialisieren. Wenn du dich für Reifen- und Fahrzeugtechnik entscheidest, lernst du Fahrwerke, Bremsen, Rad-/Reifensystem sowie Abgas- und Klimaanlagen zu warten und instand zu setzen. Du übst auch, wie du die Fahrzeugoptik durch Anbauteile verändern kannst.
Im Bereich Vulkanisationstechnik setzt du vor allem Reifen und Schläuche instand, erneuerst Reifen und wartest Fördergurte. Zudem stellst du Gummiauskleidungen und -beläge her oder reparierst sie.

Gefällt dir nicht? Zurück zur Berufeübersicht!

Kontakt

Handwerkskammer Hamburg
Team Nachwuchs im Handwerk
Holstenwall 12
20355 Hamburg
Tel.: 040 35905-455
Download vCard:



Informationen auf einen Blick

Was macht ein/e Mechaniker/in für Reifen- und Vulkanisationstechnik?

In unserem Video verrät dir ein Auszubildender mehr über die Ausbildung
 

Mechaniker/in für Reifen- und Vulkanisationstechnik: Verantwortung für Mensch und Umwelt

Wenn du Spaß an Autos und Technik hast, dann wartet auf dich ein sehr spezialisiertes und spannendes Tätigkeitsfeld, mit besten Zukunftschancen.

 

Voraussetzungen

Für die Berufsausbildung ist kein formaler Schulabschluss vorgeschrieben. Die Anforderungen werden vom jeweiligen Ausbildungsbetrieb festgelegt. Neben dem vom Ausbildungsbetrieb gewünschten Schulabschluss sind sehr häufig die Motivation und Leistungsbereitschaft entscheidende Einstellungskriterien. Auch bereits absolvierte (Schul-) Praktika sind oft von Vorteil.

 

Ausbildungsinhalte

Im dritten Ausbildungsjahr kann zwischen zwei Fachrichtungen gewählt werden:
1. Reifen- und Fahrwerktechnik
2. Vulkanisationstechnik

Gegenstand der Berufsausbildung sind mindestens die folgenden Fertigkeiten und Kenntnisse:

  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Umweltschutz
  • Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen sowie Kontrollieren und Bewerten von Arbeitsergebnissen
  • Qualitätsmanagement
  • Messen und Prüfen an Systemen
  • Betriebliche und technische Kommunikation
  • Kommunikation mit internen und externen Kunden
  • Bedienen von Fahrzeugen und Systemen
  • Warten, Prüfen und Einstellen von Fahrzeugen und Systemen sowie von Betriebseinrichtungen
  • Montieren, Demontieren und Instandsetzen von Bauteilen, Baugruppen und Systemen
  • Prüfen und Eingrenzen von Schäden und Störungen sowie Bestimmen der Ursachen
  • Fügen
  • Manuelles und maschinelles Be- und Verarbeiten von Werk- und Hilfsstoffen
  • Bedienen und Instandhalten von Werkzeugen, Geräten, Maschinen und Anlagen
  • Reparieren von Schläuchen und Reifenlaufflächen

In der Fachrichtung Reifen- und Fahrwerktechnik

  • Warten und Instandsetzen von Fahrwerken, Baugruppen und Systemen
  • Instandhalten von Reifen und Rädern
  • Verändern der Fahrdynamik
  • Verkaufen von Produkten

In der Fachrichtung Vulkanisationstechnik

  • Instandsetzen von Reifen und Schläuchen
  • Erneuern von Reifen
  • Warten und Instandsetzen von Fördergurten
  • Herstellen und Instandsetzen von Gummiauskleidungen und -belägen


Dauer, Berufsschule, Prüfungen & Vergütung

Ausbildungszeit: 3 Jahre

Berufsschule: Berufsbildende Schule Burgdorf

Zwischenprüfung: Findet zum Ende des zweiten Ausbildungsjahres statt.

Gesellenprüfung: Findet am Ende der Ausbildungszeit statt.

Die Prüfungen führt die zuständige Kreishandwerkerschaft Hannover durch.

 

Ausbildungsvergütung ab 01.08.2019:

1. Ausbildungsjahr: 770,00 €  
2. Ausbildungsjahr: 870,00 €
3. Ausbildungsjahr: 930,00 €

 

Ausbildungsvergütung ab 01.08.2020:

1. Ausbildungsjahr: 800,00 €  
2. Ausbildungsjahr: 900,00 €
3. Ausbildungsjahr: 960,00 €

Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge

2014 = 5 davon 0 weiblich
2015 = 2 davon 0 weiblich
2016 = 5 davon 0 weiblich
2017 = 5 davon 0 weiblich
2018 = 8 davon 0 weiblich

Praktikum oder Lehrstelle im Handwerk finden?