Handwerksberufe von A bis Z, Ausbildungsberufe, Zimmerer, Handwerkskammer Hamburg, Lehrstellenbörse, Praktikumsbörse

Foto: HWK-BLS

Zimmerer/in

Vorm Kopf sollte er das berühmte Brett nicht haben, ansonsten darf der Zimmerer aber gerne ein Faible für Hölzernes besitzen.

Der Neubau hochmoderner Holzhäuser, die alle Bauherrenwünsche nach zukunftsorientiertem Wohnen erfüllen, ist nur einer von vielen Tätigkeitsbereichen des Zimmerers. Auch widmet er sich dem Dachgeschossausbau, der Verbesserung der Wärmedämmung im Fassaden-, Wand- und Dachbereich, dem Einbau von Solar- und Fotovoltaikanlagen sowie der Eindeckung von Dächern. 
Aus welchem Holz solltest du geschnitzt sein, wenn du diesen Beruf ergreifen willst? Zimmerer müssen bei komplizierten Bauplänen durchblicken und sich die Zeichnungen räumlich vorstellen können. Längst Einzug gehalten haben in die Holzbaubetriebe der Computer für die Arbeitsvorbereitung und zur Erstellung technischer Zeichnungen sowie CNC-gesteuerte Abbundmaschinen für die Fertigung der Bauteile. Der Umgang mit dieser Technik ist heute Stand der Ausbildung und ein Muss bei der Abwicklung von Holzbauaufträgen. Aber auch Handarbeit ist nach wie vor gefordert - bis alles genau passt. Zimmerer ist eben ein moderner Beruf mit uralter Tradition.

Gefällt dir nicht? Zurück zur Berufeübersicht!

Kontakt

Handwerkskammer Hamburg
Team Nachwuchs im Handwerk
Holstenwall 12
20355 Hamburg
Tel.: 040 35905-455
Download vCard:



Informationen auf einen Blick

Was macht ein/e Zimmerer/in?

In unserem Video verrät dir ein Auszubildender mehr über die Ausbildung
 

Zimmerer/in: Computersoftware und Holzhardware

In diesem Beruf löst du mit Köpfchen, Kraft und moderner technischer Ausrüstung vielseitige Aufgaben.

 

Voraussetzungen

Für die Berufsausbildung ist kein formaler Schulabschluss vorgeschrieben. Die Anforderungen werden vom jeweiligen Ausbildungsbetrieb festgelegt. Neben dem vom Ausbildungsbetrieb gewünschten Schulabschluss sind sehr häufig die Motivation und Leistungsbereitschaft entscheidende Einstellungskriterien. Auch bereits absolvierte (Schul-) Praktika sind oft von Vorteil.

 

Ausbildungsinhalte

Vorschriften für den Ausbildungsberuf Ausbaufacharbeiter/in:

  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht,
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes,
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit, 
  • Umweltschutz, 
  • Auftragsübernahme, Leistungserfassung, Arbeitsplan und Ablaufplan,
  • Einrichten, Sichern und Räumen von Baustellen,
  • Prüfen, Lagern und Auswählen von Bau- und Bauhilfsstoffen,
  • Lesen und Anwenden von Zeichnungen, Anfertigen von Skizzen,
  • Durchführen von Messungen,
  • Bearbeiten von Holz und Herstellen von Holzbauteilen,
  • Herstellen von Bauteilen aus Beton und Stahlbeton,
  • Herstellen von Baukörpern aus Steinen,
  • Prüfen und Vorbereiten von Untergründen,
  • Einbauen von Dämmstoffen für den Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz,
  • Herstellen von Putzen und Stuck,
  • Herstellen von Estrichen,
  • Ansetzen und Verlegen von Fliesen und Platten,
  • Herstellen von Bauteilen im Trockenbau
  • Qualitätssichernde Maßnahmen und Berichtswesen

Vorschriften für den aufbauenden Ausbildungsberuf Zimmerer/Zimmerin:

  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit 
  • Umweltschutz
  • Auftragsübernahme, Leistungserfassung, Arbeitsplan und Ablaufplan
  • Einrichten, Sichern und Räumen von Baustellen
  • Herstellen von Holzkonstruktionen
  • Einbauen von Dämmstoffen für den Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz
  • Herstellen von Unterkonstruktionen und Bekleidungen 
  • Herstellen, Einbauen und Befestigen von Bauteilen
  • Bedienen und Warten von Holzbearbeitungsmaschinen und Werkzeugen
  • Erhalten und Instandsetzen von Holzkonstruktionen
  • Qualitätssichernde Maßnahmen und Berichtswesen

 

Dauer, Berufsschule, Prüfungen & Vergütung

Ausbildungszeit: 3 Jahre

Berufsschule: Berufliche Schule Bautechnik BS 08

Zwischenprüfung: Findet vor Ende des zweiten Ausbildungsjahres statt.

Gesellenprüfung: Findet am Ende der Ausbildungszeit statt.

Die Prüfungen führt die Bau-Innung Hamburg durch.

 

Ausbildungsvergütung seit 01.05.2018: 

1. Ausbildungsjahr:    850,00 €  
2. Ausbildungsjahr: 1.200,00 €
3. Ausbildungsjahr: 1.475,00 €

 

Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge

2014 = 18 davon 0 weiblich
2015 = 20 davon 0 weiblich
2016 = 32 davon 0 weiblich
2017 = 22 davon 2 weiblich
2018 = 36 davon 3 weiblich

Praktikum oder Lehrstelle im Handwerk finden?

In der Praktikums- und Lehrstellenbörse veröffentlichen wir freie Stellen von Hamburger Handwerksbetrieben.