Foto: iStock

Sie haben einen Lehrling gefunden?

Die Handwerkskammer Hamburg berät und unterstützt Sie vor und bei der Einstellung und stellt Ihnen für den Vertragsabschluss den Online-Lehrvertrag zur Verfügung.

Ausbildungseignung

Vor der Einstellung eines Lehrlings stellen sich für erstmals ausbildende Betriebe aber auch für erfahrene Ausbildungsbetriebe viele Fragen. Erstmals ausbildende Betriebe müssen sich zudem vor der Einstellung eines Lehrlings vergewissern, ob sie über die erforderliche Ausbildungseignung verfügen. Die Ausbildungseignung umfasst sowohl die persönliche und fachliche Eignung des Ausbildenden / des Ausbilders als auch die Eignung der Ausbildungsstätte. Weitergehende Informationen finden Sie in unserem Merkblatt Ausbildungsberechtigung im Handwerk und in unserem Ratgeber „Der neue Lehrling ist da“ .
 

Hinweis

Die Ausbildungsberatung der Handwerkskammer Hamburg beantwortet alle Fragen rund um die Berufsausbildung und stellt bei erstmals ausbildenden Betrieben die Ausbildungseignung fest; dazu kommen wir gerne in die Ausbildungsbetriebe.

Foto: Fotolia

Online-Lehrvertrag

Mit dem Online-Lehrvertrag können Sie Ihre Lehrverträge schnell und bequem online ausfüllen.

Hier kommen Sie zum Online-Lehrvertrag

Kontakt

Handwerkskammer Hamburg
Lehrlingsrolle
Holstenwall 12
20355 Hamburg
Tel.: 040 35905-321 / -508
Fax: 040 35905-303
Download vCard:

Foto: AMH

Teilzeitausbildung

Seit einigen Jahren besteht die Möglichkeit, eine berufliche Ausbildung auch in Teilzeit zu absolvieren.

Für wen kommt Teilzeitausbildung in Frage?

Teilzeitausbildung ist nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich, z. B. wenn man Kinder hat, Angehörige pflegt oder gesundheitliche Einschränkungen hat. In der Regel wird eine wöchentliche Ausbildungszeit zwischen 25 und 35 Stunden vereinbart, die Ausbildungsvergütung verringert sich dann entsprechend. Die Berufsschule sowie die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung müssen jedoch in jedem Fall in Vollzeit besucht werden.

Ob eine Verlängerung der Gesamtausbildungszeit erforderlich ist, wird im Einzelfall von der Handwerkskammer geprüft.

Angebote für Betriebe

Sie haben Interesse, in Ihrem Betrieb eine Teilzeitausbildung durchzuführen oder haben bereits eine Bewerberin oder einen Bewerber? Wir informieren Sie zum Thema Teilzeitausbildung und beraten Sie beim Abschluss eines Ausbildungsvertrages.

Kontakt

Handwerkskammer Hamburg
Aufgabenbereich Erstausbildung
Holstenwall 12
20355 Hamburg
Download vCard:
Katrin Bergmann
Tel.: 040 35905-254
Download vCard:
Lars Wagner
Tel.: 040 35905-228
Download vCard:
Marcel Gottschalk
Tel.: 040 35905-211
Download vCard:

Download

Foto: AMH

Förderung der betrieblichen Ausbildung

Die Behörde für Schule und Berufsbildung der Freien und Hansestadt Hamburg bietet zwei verschiedene Programme zur Förderung betrieblicher Ausbildungsplätze an.

Förderung benachteiligter Jugendlicher

In diesem Programm können unter bestimmten Voraussetzungen Ausbildungsbetriebe, die einem sogenannten "benachteiligten Jugendlichen" einen Ausbildungsplatz zur Verfügung stellen, finanziell gefördert werden. Der Personenkreis der "benachteiligten Jugendlichen" ist in den Förderrichtlinien genau beschrieben, darunter fallen zum Beispiel:

  • Absolventen/Absolventinnen von berufsvorbereitenden Fördermaßnahmen (z. B. Qualifizierung und Arbeit für Schulabgänger/QUAS), sofern sie weniger als den Realschulabschluss erworben haben,
  • Schüler/innen ohne Hauptschulabschluss,
  • Personen, die den Hauptschulabschluss nachträglich erworben haben,
  • Absolventen/Absolventinnen der Förderschulen
  • Ausbildungsabbrecher/innen, sofern sie ihr vorheriges Ausbildungsverhältnis nach der Probezeit beendet und weniger als den Realschulabschluss erworben haben,
  • Ausländerinnen, die weniger als den Realschulabschluss erworben haben,
  • Ausländer, die weniger als den Realschulabschluss erworben haben,
  • Ausländerinnen mit höchstens Realschulabschluss nur in bestimmten Berufen (siehe Download „Berufsliste für Ausländerinnen“),
  • unter Jugendbewährungshilfe stehende oder haftentlassene Personen,
  • ehemalige Drogenabhängige, deren Ausbildungsfähigkeit festgestellt wurde,
  • Personen, denen von der zuständigen Kammer "Teilzeitberufsausbildung" genehmigt worden ist.

Für jedes abgeschlossene Berufsausbildungsverhältnis mit einer Person der beschriebenen Zielgruppe, kann ein Ausbildungsbetrieb bei Vorliegen aller weiteren Voraussetzungen mit 150 Euro Zuschuss monatlich gefördert werden.

Bei erfolgreichem Abschluss der Ausbildung in der vereinbarten Ausbildungszeit wird eine Prämie in Höhe von 750 Euro gewährt.

Förderung von Ausbildungsverbünden

In diesem Programm können unter bestimmten Voraussetzungen Ausbildungsbetriebe, die in einem Ausbildungsverbund ausbilden, gefördert werden. Dabei muss durch den Ausbildungsverbund das Ausbildungsverhältnis entweder zusätzlich zur Verfügung gestellt werden oder der antragstellende Betrieb darf allein nicht ausbildungsberechtigt sein.


Auch in diesem Programm beträgt die finanzielle Förderung 150 Euro monatlich. Sofern mit der Abwicklung einer Verbundausbildung ein Verbundkoordinator eingesetzt wird, kann diesem für jedes zustande gekommene Ausbildungsverhältnis ein einmaliger Zuschuss in Höhe von 750 Euro gewährt werden.

Wichtiger Hinweis

Für beide Programme gilt, dass der Auszubildende zu Beginn der Ausbildung mindestens seit einem Jahr in Hamburg wohnen muss. Die Frist gilt nicht bei Minderjährigen, die bei ihren Eltern (oder bei Sorgeberechtigten) wohnen. Anträge auf Förderung müssen in jedem Fall gemeinsam mit dem Antrag auf Eintragung des Berufsausbildungsverhältnisses in die Lehrlingsrolle bei der Handwerkskammer Hamburg eingereicht werden.

Die Richtlinien und Antragsformulare für beide Förderprogramme finden Sie unter www.hamburg.de/berufliche-bildung/

Foto: AMH

Ausbildungsberufe von A-Z

Hier finden Sie zu jedem Ausbildungsberuf wichtige Informationen, wie z.B. die zuständige Berufsschule und Innung, die Höhe der Ausbildungsvergütung, die Ausbildungsordnung und den Ausbildungsrahmenplan.

Ausbildungsberufe von A bis Z

Foto: iStockphoto.com

Wohnmöglichkeiten für Lehrlinge

Wer eine Ausbildung beginnt, ist in bestimmten Fällen auch auf der Suche nach einer bezahlbaren Unterkunft. Für Lehrlinge bieten sich die in verschiedenen Stadtteilen zur Verfügung stehenden Wohnheime an. Die Handwerkskammer selbst betreibt keine entsprechenden Einrichtungen, doch selbstverständlich stehen die Wohnheime auch für alle Auszubildenden aus Handwerksberufen offen. Eine Übersicht zu den Möglichkeiten gibt es im Internetangebot der Stadt Hamburg unter der Überschrift: 

Wohnmöglichkeiten für Auszubildende

Foto: AMH

Foto: AMH

Lehrlingsrolle

Hier werden alle Ausbildungsverträge des Hamburger Handwerks erfasst

Die Registrierung erfolgt zur Regelung, Überwachung, Förderung und zum Nachweis der Berufsausbildung. Das Führen der Lehrlingsrolle ist gesetzlich vorgeschrieben und unterliegt genauen Vorschriften (z.B. auch zum Datenschutz).

Ein Berufsausbildungsvertrag wird in die Lehrlingsrolle eingetragen, wenn dieser Vertrag den gesetzlichen Vorschriften entspricht und der Ausbildungsbetrieb ausbildungsberechtigt ist. Der Ausbildende (Ausbildungsbetrieb) ist verpflichtet, die Eintragung in die Lehrlingsrolle unverzüglich zu beantragen, sobald der Berufsausbildungsvertrag abgeschlossen ist. Formulare für den Berufsausbildungsvertrag und weitere Hinweise finden Sie hier. Die Mitarbeiterinnen der Lehrlingsrolle beantworten Ihnen gern alle Fragen zu den Inhalten des Berufsausbildungsvertrages und zum Ausfüllen der Formulare.

Wenn sich im Verlauf der Ausbildung wesentliche Änderungen der Vertragsinhalte ergeben, müssen auch diese der Lehrlingsrolle mitgeteilt werden, damit sie dort registriert werden können.

Beratung durch die Lehrlingsrolle

Die Mitarbeiterinnen der Lehrlingsrolle beraten Sie gern zu allen formalen Fragen rund um den Berufsausbildungsvertrag, insbesondere auch

  • zur Verkürzung oder Verlängerung der Ausbildungszeit,
  • zum Mutterschutz und zur Elternzeit,
  • zur vorzeitigen Zulassung zur Gesellenprüfung.

Vergünstigungen im Nahverkehr für Lehrlinge

Wer eine Ausbildung im Hamburger Handwerk macht, hat einen Anspruch auf vergünstigte Zeitkarten des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV). Jeder Lehrling bekommt daher per Briefpost einen HVV-Berechtigungsnachweis an seine Privatadresse zugeschickt, sobald der Ausbildungsvertrag in die Lehrlingsrolle eingetragen wurde. Mit diesem Nachweis können beim HVV Wertmarken für ermäßigte Zeitkarten erworben werden.

Der HVV-Berechtigungsnachweis hat eine Gültigkeit von 12 Monaten. Rechtzeitig vor Ablauf dieser Frist wird für alle Auszubildende ein neuer Nachweis erstellt und an den Ausbildungsbetrieb versandt, wo er an den Lehrling ausgehändigt wird.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Lehrlingsrolle.

Kontakt

Handwerkskammer Hamburg
Lehrlingsrolle
Holstenwall 12
20355 Hamburg
Tel.: 040 35905-321 / -508
Fax: 040 35905-303
Download vCard:
Petra Liebenthron
Tel.: 040 35905-321
Download vCard:
Anja Rosa
Tel.: 040 35905-508
Download vCard: