Tipps/Hinweise


Foto: istock

Hygiene / Sicherheit

Corona-Warn App

(Stand: 09.07.2020)

Die im Auftrag der Bundesregierung entwickelte Corona-Warn-App soll von möglichst vielen Menschen auf ihren Smartphones installiert werden und dazu beitragen, Infektionsketten schnell zu durchbrechen. Der Hamburger Senat appelliert in einem Tweet an die Bürger*innen der Stadt, die App herunterzuladen. Fragen zur Funktionsweise und zum Datenschutz werden hier beantwortet. Die Installation beruht auf Freiwilligkeit, eine betriebliche Anordnung zur Nutzung der App ist nicht rechtens, berichtet die Deutsche Handwerks-Zeitung.

(Quelle: HandwerksINFO)

Hygiene- und Abstandsregeln bei und auf dem Weg zur Arbeit

(Stand: 03.06.2020)

Hygiene- und Abstandsregeln zur Bekämpfung der Corona- Pandemie gelten auch im Handwerk. Wir haben die wichtigsten Punkte nochmal zusammengefasst.

Mindestens 1,5 bis zwei Meter Abstand halten

Das gilt nach Möglichkeit auch zwischen Kolleg*innen. Kann der Abstand aufgrund der Art der auszuführenden Tätigkeit nicht eingehalten werden, ist von allen Beteiligten eine Mund- Nasenbedeckung zu tragen. Ausnahmen gelten beispielsweise beim gesichtsnahen Tätigkeiten im Friseur- und/oder Kosmetiker-Handwerk. Ist es Kund*innen nicht möglich, eine Bedeckung zu tragen, müssen die Dienstleister*innen eine FFP2- Maske tragen.  

Schutzmasken oder Mund-Nasen-Bedeckungen tragen – vor allem in geschlossenen Räumen und/oder falls der Abstand nicht eingehalten werden kann.

Auch zur Begrüßung nicht die Hand geben.

Hände regelmäßig und gründlich mit Wasser und Seife waschen.

In die Ellenbeuge husten oder niesen.

Räumlichkeiten regelmäßig lüften.

Büroarbeiten möglichst im Homeoffice erledigen.

Empfehlungen für gemeinsame Dienstfahrten

Prinzipiell gelten die Corona-Abstands- und Hygieneregeln auch bei Dienstfahrten. Im Einzelfall sind sie aber evtl. schwer einzuhalten. Die DGB Rechtsschutz GmbH gibt auf ihrer Website folgende Hinwiese: 

Gemeinsame Fahrten sollen vermieden werden. Wenn mehrere Beschäftigte zu einem gemeinsamen auswärtigen Termin reisen, hat der Arbeitgeber dafür zu sorgen, dass sie möglichst nicht gleichzeitig ein Fahrzeug nutzen müssen.  Wenn mehrere Beschäftigte ein Firmenfahrzeug nutzen müssen, soll der Kreis der Nutzer klein gehalten werden, zum Beispiel indem einem festgelegten Team ein Fahrzeug zugewiesen wird.

  • Innenräume der Firmenfahrzeuge sind regelmäßig zu reinigen, insbesondere bei Nutzung durch mehrere Personen. 

  • Fahrten zur Materialbeschaffung bzw. Auslieferung sind nach Möglichkeit zu reduzieren, Tourenplanungen sind entsprechend zu optimieren.

  • Bei Transport- und Lieferdiensten muss bei der Tourenplanung berücksichtigt werden, dass zeitnah sanitäre Einrichtungen aufgesucht werden können, weil viele öffentliche Toiletten derzeit wegen der Pandemie geschlossen sind.

  • Wenn Arbeiten außerhalb des Betriebes in Teams verrichtet werden müssen, hat der Arbeitgeber dafür zu sorgen, dass die Teams möglichst klein sind (zwei bis drei Personen). Außerdem sollen es feste Teams sein, um wechselnde Kontakte bei Fahrten und Arbeitseinsätzen außerhalb der Betriebsstätte zu reduzieren.

(Quelle: DGB Rechtsschutz)

Einsätze in Kundenwohnungen

Wohnungen von Kunden in Quarantäne und vor allem Wohnungen von positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen sollen natürlich nicht betreten werden. Personen, die die Erkrankung verheimlichen, können sich strafbar machen. Das gilt auch für Kunden. Selbstverständlich gelten auch beim Kundenbesuch die Abstandsregeln. Im Idealfall halten Kunden sich während einer Reparatur oder Installation in einem anderen Raum auf. Ob Handwerker-Aufträge angenommen werden, sollte unter den Aspekten der Dringlichkeit und des Mitarbeiterschutzes entschieden werden.

Arbeitsschutz

Wichtige Hinweise zum Arbeitsschutz mit unmittelbaren Auswirkungen für den Gesundheitsschutz der Kund*innen bietet der schon bekannte SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Ebenso die Website Einheitlicher Arbeitsschutz gegen das Coronavirus.

Kontakt

Handwerkskammer Hamburg
Corona-Hotline
Tel.: 040 35905-302
Download vCard:
Betriebsberatung der Handwerkskammer Hamburg
Holstenwall 12
20355 Hamburg
Tel.: 040 35905-361 (Terminvereinb.)
Fax: 040 35905-394
Download vCard:

Allgemeines

Vollmachten im Betrieb ausweiten

(Stand: 29.03.2020)

Es ist gängige Praxis, dass Betriebsinhaber*innen ihren (Ehe-)Partner*innen Handlungsvollmachten erteilen. Die Handwerkskammer empfiehlt, diese Vollmachten auch auf weitere Personen im Unternehmen auszuweiten. Sollten Betriebsinhaber*innen und ihre Partner*innen zeitgleich an Corona erkranken, kann das Unternehmen dennoch handlungsfähig bleiben.

Weitere Informationen im Netz

NordHandwerk: Damit der Fall der Fälle nicht zum Absturz führt

Handwerk.com: Vollmachten im Betrieb

Deutsche Handwerkszeitung: Damit der Betrieb nicht stillsteht

Checkliste für den Mittelstand

(Stand: 03.04.2020)

Covid-19 hat in den vergangenen Wochen weite Teile der Wirtschaft lahmgelegt. Und keiner kann absehen, wann die Krise wieder vorüber sein wird. Deswegen ist es umso wichtiger, Handlungskonzepte zu entwickeln, die sowohl kurz- als auch langfristig helfen, die nächsten Wochen und Monate besser zu meistern. Die Bundesagentur für Arbeit hat in ihrem Newsletter zehn Aspekte zusammengefasst, damit Sie nicht den Überblick verlieren.

faktor-a/arbeitsagentur

Kinder-Notbetreuung auch für Alleinerziehende

(Stand: 20.04.2020)

Seit dem 20. April kann die Kinder-Notbetreuung in Hamburg auch für die Kinder von Alleinerziehenden in Anspruch genommen werden. Bisher war die Möglichkeit auf Fälle beschränkt, in denen die Eltern beruflich zur Aufrechterhaltung kritischer Infrastruktur oder der Daseinsvorsorge (zum Beispiel Krankenhaus, Pflege, Versorgungsbetriebe) benötigt werden.

Und auch dann nur, wenn diese Eltern keine Alternativbetreuung ihrer Kinder organisieren können. Zudem kann die Notbetreuung für Kinder mit einem dringlichen sozialpädagogischen Förderbedarf in Anspruch genommen werden.

In begründeten Einzelfällen kann eine Betreuung auch in anders gelagerten individuellen Notlagen erfolgen. Die Darlegungspflicht, ob eine Betreuung unbedingt erforderlich ist, obliegt letztlich Ihnen als Eltern.

Handwerkskammer Hamburg
Holstenwall 12
20355 Hamburg
Tel.: 040 35905-0
Fax: 040 35905-208
Download vCard:

Kontakte / Hotlines

Telefonische Beratung für Arbeitnehmer*innen und Selbstständige

(Stand: 05.05.2020)

Die hamburg arbeit mbH (ein Unternehmen der Stadt Hamburg) hat vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie eine neue Krisenhotline geschaltet. Das Angebot richtet sich an Arbeitnehmer*innen und Selbstständige die aktuell in Kurzarbeit oder im Home-Office arbeiten Angst haben, ihren Job zu verlieren oder denen es an Aufträgen mangelt.

Ein Team aus Pädagogen, Psychologen und Fachberatern des öffentlichen Unternehmens hilft kostenfrei – zum Beispiel zu Problemen mit der Wohnung, finanziellen Schwierigkeiten und Schulden. Es werden auch Hilfestellungen bei Anträge auf finanzielle Leistungen angeboten. Die Beratung ist kostenfrei.

Hotline

Montag bis Freitag 9 - 17 Uhr: 040 65 804 444

Weitere Informationen: hamburger-arbeit.de

(Quelle: hamburg.de)

Hotline: Familienfreundliche Maßnahmen für Unternehmen

(Stand: 30.04.2020)

Arbeit von zu Hause statt vom Arbeitsplatz aus – und zugleich die Kinder betreuen: Nicht nur Eltern sind davon herausgefordert, sondern auch Unternehmen und Personalverantwortliche haben aktuell einen hohen Bedarf an Beratung rund um das Thema familienfreundliche Maßnahmen.

Die Hamburger Allianz für Familien bietet Unterstützung durch eine neu eingerichtete telefonische Hotline, die vom pme Familienservice betrieben wird. Hier wird individuell beraten, z.B. bei der Suche nach Lösungen zur Kinderbetreuung, der Erprobung neuer Arbeitszeitmodelle, der Einrichtung von Homeoffice-Arbeitsplätzen oder Pflege von Familienangehörigen. Unternehmen bekommen praktische Tipps für die Umsetzung und Informationen zu behördlichen Vorgaben sowie rechtlichen und finanziellen Fragen.

Kontakt

Hotline (Mo. bis Fr., 9 – 16 Uhr): 040 432 145 55

Mail: hamburg(at)familienservice.de
(Stichwort: „Hamburger Allianz für Familien“).

Die Erstberatung ist für Hamburger Unternehmen kostenlos. Mehr Informationen zur Hotline finden sich hier: hamburg.de/hotline-fuer-unternehmen.

Die Hamburger Allianz für Familien ist ein Zusammenschluss der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg und der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration.

(Quelle: hamburg.de)

BWVI hilft bei Problemen mit internationalen Lieferketten

(Stand: 21.04.2020)

Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI) hat eine zentrale Kontaktstelle eingerichtet, an die sich Unternehmen wenden können, die aufgrund unterbrochener oder gestörter Lieferketten Probleme haben.

Damit reagiert die Behörde auf die Tatsache, dass die aktuelle COVID19-Pandemie internationale Lieferketten unter Druck setzt. Dabei ist es unabhängig von angeordneten Schließungen vielfach zu Produktionsproblemen und Produktionsstillstand gekommen, weil wesentliche Komponenten nicht geliefert wurden. Das stellt nicht nur produzierende Unternehmen vor erhebliche Schwierigkeiten, sondern dürfte auch im Hamburger Hafen zu einem Rückgang des Umschlagsvolumens führen.

In einer Pressemitteilung vom 21. April teilt Wirtschaftssenator Michael Westhagemann mit: „Wir haben ein hohes Interesse daran, dass die Herstellung und Lieferung benötigter Zulieferprodukte, wo möglich, wieder reibungslos erfolgt. Funktionierende internationale Lieferketten sind essentiell für den Industrie- sowie Hafen- und Logistikstandort Hamburg. Sie sind das Rückgrat in unserer arbeitsteiligen Welt. Mit der Kontaktstelle schaffen wir eine Anlaufstelle für alle betroffenen Unternehmen, die alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel und Kontakte dafür einsetzen wird, gestörte Lieferbeziehungen wiederherzustellen.“

Kontaktstellen bundesweit

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben am 15. April 2020 beschlossen, dass die Wirtschaftsministerien des Bundes und der Länder Kontaktstellen für betroffene Unternehmen einrichten, die betroffenen Unternehmen dabei helfen, gestörte internationale Lieferketten wiederherzustellen.

Als führender Standort für industrielle Produktion sowie als internationaler Knotenpunkt für Warenlogistik, hat Hamburg ein besonders ausgeprägtes Interesse an reibungslosen Lieferketten. Um Unternehmen, die von Ausfällen oder anderen Schwierigkeiten in ihren internationalen Lieferbeziehungen betroffen sind, zu helfen, hat die Wirtschaftsbehörde eine zentrale Anlaufstelle eingerichtet. Das Referat Außenwirtschaft der BWVI verfügt über ein enges Netz an Ansprechpartnern in der ganzen Welt. Darüber lassen sich Probleme in Lieferländern schneller identifizieren. So können gemeinsam Lösungen entwickelt werden.

Kontaktstelle Lieferkette

Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation

Yannick Eckermann
Telefon: 040 42841 22 33
Lieferkette(at)bwvi.hamburg.de

(Quelle: BWVI)

Kontakt

Handwerkskammer Hamburg
Corona-Hotline
Tel.: 040 35905-302
Download vCard:
Betriebsberatung der Handwerkskammer Hamburg
Holstenwall 12
20355 Hamburg
Tel.: 040 35905-361 (Terminvereinb.)
Fax: 040 35905-394
Download vCard:

HWK-Services

Mittelstand 4.0: Online-Seminare

(08.04.2020)

Ob Videokonferenzen organisieren und durchführen, IT Sicherheit oder Verfahrensdokumentation, das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Hamburg ist weiterhin für Sie da. Hier finden Sie eine Übersicht aller Online-Seminare, die wir nun für Sie anbieten:

kompetenzzentrum-hamburg.digital/termine

Imagekampagne: Motive in der Corona-Krise

(Stand: 08.05.2020)

Viele Betriebe mussten aufgrund der Corona-Krise teilweise oder komplett schließen. Andere wiederum sind für die Versorgung der Bevölkerung unbedingt notwendig und haben Ihre Verkaufsräume weiterhin geöffnet. Egal, ob Ihr Betrieb geschlossen ist oder geöffnet hat: Der Werbemittelshop des Handwerks hält passende Plakate für Sie bereit.

Über den Plakat-Konfigurator können Sie Ihr Logo, den passenden Fließtext und auch ein eigenes Bild einbinden. Weitere Informationen finden sie hier:

Corona-Krise: Motive für alle Gewerke

Motive bearbeiten

Um dem Bedarf von Handwerksbetrieben und -organisationen nach situativen Werbemitteln in der Corona-Krise gerecht zu werden, wurde der Plakat-Konfigurator um spezielle „Corona-Motive“ ergänzt, die im Werbemittelportal zur Individualisierung zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen, Anregungen und Downloads finden Sie im Kampagnenbrief vom 08. Mai.

Kontakt

Handwerkskammer Hamburg
Corona-Hotline
Tel.: 040 35905-302
Download vCard:
Betriebsberatung der Handwerkskammer Hamburg
Holstenwall 12
20355 Hamburg
Tel.: 040 35905-361 (Terminvereinb.)
Fax: 040 35905-394
Download vCard: