Die Stiftungen

Soziales Engagement der Handwerkskammer Hamburg in verschiedenen Stiftungsprojekten.

Der Seniorenwohnpark - denn Handwerk verbindet - auch im Alter

Mit der Johann und Pauline Reimer-Stiftung haben Handwerkssenioren mit geringen Einkünften die Möglichkeit stadtnah im Grünen zu wohnen.

1916 bestimmte der Bauunternehmer Johann Reimer durch ein Testament, dass mit seinem Tode die Stiftung Johann und Pauline Reimer-Stiftung gegründet werden soll. Zweck dieser Stiftung ist die Errichtung und Unterhaltung einer Wohnanlage für sozial schwache ältere Handwerker. Diese soziale Einrichtung ist im deutschen Handwerk einmalig. Die Handwerkskammer Hamburg vewaltet das Sondervermögen und bewirtschaftet den Seniorenwohnpark kostendeckend aus den Mieterlösen. 

Weitere Informationen zum Seniorenwohnpark

In Hamburg-Fuhlsbüttel, in den Straßen Ratsmühlendamm, Eschenweg und Niedernstegen befindet sich der Seniorenwohnpark. Die Wohnanlage für Handwerkerinnen und Handwerker umfasst 180 Wohneinheiten, überwiegend Ein- und Zweizimmerwohnungen. Rund 230 Handwerkssenioren (und deren Witwen und Witwer) aus fast allen Handwerksberufen bewohnen den Seniorenwohnpark. Zur Anlage gehört ein Gemeinschaftszentrum, das den Bewohnern mit seinen Angeboten als Treffpunkt zur Freizeitgestaltung und für Beratungen zur Verfügung steht. Die Wohnanlage ist ein Angebot für rüstige Rentner und Rentnerinnen. Leistungen eines Pflegewohnheims können nicht angeboten werden.

Die durchschnittliche Wohnfläche der Zweizimmerwohnungen (Wohnzimmer, Schlafzimmer, große Wohnküche Duschbad/WC und Flur) beträgt 52 qm. Die Einzimmerappartements bestehen aus einem Wohnzimmer, an das sich ein Schlafbereich anschließt sowie Küche, Duschbad/WC und Flur. Die Handwerkskammer hält die Mieten niedrig, damit sie auch für Personen mit geringen Einkünften erschwinglich sind. Auch für Handwerkslehrlinge und andere in der Ausbildung befindliche junge Menschen besteht die Möglichkeit, dort vorübergehend kostengünstig zu wohnen.

Kontakt

Seniorenwohnpark
Ratsmühlendamm 69, 22335 Hamburg
Postanschrift:
Handwerkskammer Hamburg
Seniorenwohnpark
z.Hd. Herrn Christoph Herting
Holstenwall 12
20355 Hamburg
Tel.: 040 35905-265
Download vCard:
nissenstiftung, Handwerkskammer, Hamburg, Weiterbildung, Förderung

Foto:iStockphoto.com

Die Nissen Stiftung - Zukunftsperspektiven schaffen

Die im Jahr 1963 gegründete Andreas August Friedrich Nissen und Alwine Schulze-Nissen Stiftung unterstützt engagierte Menschen bei Ihrer beruflichen Aus- und Weiterbildung sowie bei der Existenzgründung.

Durch die Förderung ermöglicht die Nissen Stiftung die Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen oder die Aufnahme von Zusatz-, Aufbau- und Ergänzungsstudiengängen. Gefördert werden kann die Arbeit an einer Diplom- oder Magisterarbeit, an einer Promotion, Habilitation oder einer sonstigen wissenschaftlichen Aufgabe.

Darüber hinaus gewährt die Nissen Stiftung Hilfen für die Begründung einer selbstständigen Existenz durch Neugründung, Übernahme oder Beteiligung.

Vorstand der Nissen Stiftung:
Jan Eutert - Vorsitzender
Prof. Dr. Peter Klein, HSBA Hamburg School of Business Administration
Dipl. Betriebswirt Norbert Ussleber, Handwerkskammer Hamburg

Kontakt

Andreas August Friedrich Nissen und Alwine Schulze-Nissen Stiftung
Schellerdamm 16
21079 Hamburg
Tel.: 040 41308073
Fax: 040 41308080
https://nissenstiftung.de/
Download vCard:

Kontakt im Handwerk

Dipl.-Bw. Norbert Ussleber
Holstenwall 12
20355 Hamburg
Tel.: 040 35905-203
Download vCard:

Die Paul Wilken-Stiftung

Förderung von besonderen Begabungen junger Menschen.

Paul Wilken (03.07.1898 - 03.05.1969) war von 1945 bis 1953 Präsident der Handwerkskammer Hamburg und errichtete in Anbetracht seines langjährigen Wirkens für das Hamburger Handwerk eine rechtsfähige Stiftung. Deren Zweck soll dadurch verwirklicht werden, dass junge Handwerker oder sonstige in gewerblichen Berufen tätige Personen durch Stipendien in Form von Zuschüssen oder zinslosen Darlehen in der Entfaltung ihrer Begabung wirksam gefördert werden.

Die Verwaltung der Stiftung obliegt dem Vorstand, dem neben dem Präsidenten und dem Hauptgeschäftsführer bzw. stellvertretenden Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Hamburg drei vom Vorstand der Handwerkskammer Hamburg gewählte Personen angehören.

Die Carl-Behrs-Stiftung

Unterstützung für ältere Handwerker/innen

Die Ehefrau des Hamburger Bauunternehmers Carl Behrs - Amanda Maria Helena Behrs - verfügte 1944 in ihrem Testament, dass die Hamburgische Gewerbekammer (bzw. deren Rechtsnachfolgerin) eine Unterstützungskasse für in Not geratene ältere Handwerksmeister gründen solle. Aus der zu gründenden Unterstützungskasse sollen nach Willen der Erblasserin zum einen Handwerksmeister unterstützt werden, die 10 Jahre in Hamburg ihren Handwerksbetrieb geführt haben, andererseits sollen aus dieser Stiftung auch Stipendien und Beihilfen an tüchtige und würdige Handwerkerlehrlinge gewährt werden. 

Da es sich bei der Carl Behrs-Stiftung um eine nicht rechtsfähige Stiftung handelt, wurde die Stiftungsverwaltung dem Vorstand der Paul Wilkens-Stiftung übertragen.

Die Stiftungszwecke der Carl-Behrs-Stiftung werden heute verwirklicht, indem dass Stiftungskapital dem Seniorenwohnpark als Darlehen zur Verfügung gestellt wurde und aus den daraus resultierenden Zinsen junge Handwerker bei der Entfaltung ihrer Begabungen unterstützt werden.

Kontakt

Dr. Heike Maschke
Geschäftsbereichsleiterin Wirtschaftsförderung
Handwerkskammer Hamburg
Holstenwall 12
20355 Hamburg
Tel.: 040 35905-224
Download vCard:
Gays PornFemale dominationShemale Porn