News-Detailansicht


Foto: Handwerkskammer Hamburg/LAH

9. Kooperationstreffen – Handwerk und Schule

Aktionen zur Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler vereinbart


Hamburg, 01.03.2018 - Wie sieht der Alltag eines Anlagenmechanikers, Bestatters oder Tischlers aus? Viele Jugendliche, ihre Eltern und Lehrkräfte würden gern mehr über Handwerksberufe erfahren. Dafür kooperieren schon seit Jahren etliche Hamburger Schulen mit Handwerksbetrieben. Gemeinsames Ziel ist es, Schülerinnen und Schülern konkrete Einblicke in den Alltag des Handwerks zu vermitteln. Die Partner vereinbaren dafür Betriebsbesichtigungen, Praxistage, Praktika sowie Besuche von Handwerkerinnen und Handwerkern in der Schule.

Ausgangspunkt dafür ist vielfach das „Kooperationstreffen – Handwerk und Schule“ in der Handwerkskammer Hamburg. Das ESF-geförderte Projekt „INa – Integrierte Nachwuchsgewinnung im Handwerk“ der Kammer lud auch dieses Jahr die zentralen Ansprechpartner am Übergang Schule-Beruf dazu ein. Zur 9. Ausgabe des Treffens kamen rund 70 Lehrkräfte und 80 Handwerkerinnen und Handwerker aus Betrieben und Innungen in die Kammer.

Von Augenoptik über Metallbau bis Zahntechnik: Das Handwerk ist vielfältig. Die Online-Lehrstellenbörse auf www.lehrstelle-handwerk.de verzeichnet über 1.000 freie Ausbildungsplätze in annähernd 100 Ausbildungsberufen, weit mehr als sonst zu dieser Zeit. Je nach Talent und Interesse sind hier Traumberufe zu entdecken. Die Kooperationen zwischen Handwerk und Schule helfen den Jugendlichen dabei, indem sie verschiedene Berufsbilder kennenlernen.

INa-Leiterin Johanna von Blanc blickt voraus: „Wer selbst noch nicht dabei war, sollte sich unbedingt zum 10. Kooperationstreffen in 2019 selbst davon überzeugen: Bei so vielen engagierten Handwerkerinnen, Handwerkwerkern und Lehrkräften in einem großen Saal kann ja nur Gutes herauskommen. Die tollen Ideen und die große Gesprächsbereitschaft aller Beteiligten begeistert mich jedes Jahr wieder!“

Oliver Thieß, Leiter Bildungspolitik in der Handwerkskammer: „Die hier repräsentierte Vielfalt des Handwerks ist sehr beeindruckend. Wir sind uns sicher, dass die entstehenden Aktionen viele Jugendliche dazu inspirieren werden, sich näher mit dem Handwerk auseinanderzusetzen und auszuprobieren, welcher handwerkliche Beruf zu ihnen passt.“  

Das Projekt INa betreut über 100 Hamburger Schulen und rund 600 Betriebe, um Jugendlichen den Zugang zum Handwerk zu erleichtern. So erhielten allein im Jahr 2017 über 700 Eltern, 200 Lehrkräfte sowie 3.500 Schülerinnen und Schüler nützliche Informationen über Chancen und Perspektiven im Handwerk. Jeder zweite Jugendliche, der in die Beratung kam, wurde erfolgreich vermittelt.

Weitere Informationen:
www.nachwuchs-handwerk.de.

Hinweis für Redaktionen

Die nächsten Aktionen zur Berufsorientierung im Rahmen der Kooperationen „Handwerk und Schule“ sind für Ende März und April geplant, auf Anfrage vermitteln wir gern die Kontakte.

Das Projekt „INa – Integrierte Nachwuchsgewinnung im Handwerk“ wird aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und von der Freien und Hansestadt Hamburg finanziert.