News-Detailansicht


Gas und Wasserstoff für die Energiewende

Fachtagung „housewarming2018“ am ELBCAMPUS der Handwerkskammer zur Energieversorgung der Zukunft


Hamburg, 14.09.2018 - Wie können wir mit innovativer Gas- und Wasserstofftechnik die Energiewende voranbringen? Zu dieser Frage lieferten Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft auf der Fachtagung „housewarming2018“ im ELBCAMPUS, dem Kompetenzzentrum der Handwerkskammer Hamburg, wichtige Impulse. Die über 100 Gäste nutzten die 7. Ausgabe der bundesweit renommierten „housewarming“ zum Austausch darüber, welchen Beitrag die Nutzung von Gas und Wasserstoff für die Klimaziele leisten kann und welche Rolle das Gasnetz dabei spielt. Dabei ging es um effiziente Energiesysteme in der Wohnungswirtschaft und eine schadstoffarme Mobilität.

Die „housewarming2018“ ist eine Veranstaltung des Zentrums für Energie-, Wasser- und Umwelttechnik (ZEWU) der Handwerkskammer und der Gasnetz Hamburg GmbH. Martin Hildebrandt, Vorstandsmitglied der Handwerkskammer, erklärte: „Wenn wir die Expertenforderung nach einer dezentralen Bereitstellung von Wärme und Strom aufgreifen, dann bieten sich hier Blockheizkraftwerke an. Sie werden in der Regel mit Gas betrieben und liefern Strom und Wärme vor Ort.“ Ob für Netzanbindungen oder dezentrale Inselkonzepte: Bei Blockheizkraftwerken kommt für Installation und Wartung das Handwerk ins Spiel - und nicht nur dort, erläuterte Hildebrandt: „Das Handwerk ist und bleibt ein wichtiger Partner der Energiewende. Nur, wenn dabei alle Beteiligten quasi an einem Leitungsbündel ziehen, erreichen wir unser Ziel: eine sichere ganzjährige Versorgung mit Strom und Wärme. Für die Energiewende und den Klimaschutz.“  

Die „housewarming“ bietet ein Forum für Architekten, Planer, Energieberater, Handwerker und Vertreter der Wohnungswirtschaft, der Energiewirtschaft und des kommunalen und behördlichen Bereichs. Der Austausch der beteiligten Gruppen für die Ziele der Energiewende ist ein zentrales Anliegen der Fachtagungsreihe.

Udo Bottlaender, Geschäftsführer der Gasnetz Hamburg GmbH, sagte: „Der Fokus der heutigen Veranstaltung liegt auf Wasserstoff als Energieträger. Wir von Gasnetz Hamburg erforschen intensiv die Einspeisung von Wasserstoff in das Gasnetz. Damit tragen wir unserer Verantwortung eines natürlich sicheren aber auch immer grüner werdenden Gasnetzes Rechnung. Wasserstoff ist ein Zukunftsthema nicht nur in der Wärmeversorgung in Gebäuden, sondern auch in der Mobilität und in der Industrie. Wir freuen uns, dass die große Bedeutung dieses kleinen Moleküls für die Energiewende heute intensiv diskutiert wurde.“

Die Experten-Vorträge beleuchteten unter verschiedenen Aspekten, welche Bedeutung gasförmige Brennstoffe künftig bei der Energiespeicherung, Energieumwandlung und in der Mobilität haben werden. Alfred Klees vom Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches DVGW entwarf ein Panorama für das Gasnetz der Zukunft. Grüner Wasserstoff wird hier eine Schlüsselrolle spielen. Wie dies in Brunsbüttel über eine neue Elektrolyseanlage schon bald Realität ist, zeigte Tim Brandt von Wind to Gas Energy auf. Prof. Dr. Dieter Wolff von der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften blickte auf die andere Seites des Netzes: die größeren Verbraucher in der Wohnungswirtschaft. Effiziente Wärmenutzung ist hier schon lange Trumpf. Detailinformationen zu Blockheizkraftwerken präsentierten die Referentinnen Inge Maltz-Dethlefs von Sokratherm und Gabi Markert von SenerTec Kraft-Wärme-Energiesysteme. Über gasbetriebene Fahrzeuge vom Kleinwagen bis zum Transporter berichteten Jan Luca Plewa von Volkswagen und Mario Männlein von der IVECO Magirus AG.

Im Foyer des ELBCAMPUS vermittelte die „NEW 4.0-Roadshow“ ergänzend zum Tagungsprogramm innovative Einblicke in Energiesysteme der Zukunft. Die Wasserstoffgesellschaft Hamburg, Gasnetz Hamburg, die Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz, das SolarZentrum und das EnergieBauZentrum informierten die Besucher.

Weitere Informationen housewarming2018

www.zewu.de
www.gasnetz-hamburg.de

Zentrum für Energie-, Wasser- und Umwelttechnik

Das Zentrum für Energie-, Wasser- und Umwelttechnik der Handwerkskammer Hamburg, kurz ZEWU, ist seit 1985 als praxisorientierter Qualifizierer und Dienstleister in Umwelt- und Klimaschutzfragen tätig. Es ist Anlauf¬stelle für Bauherren, Handwerker, Planer und Betriebe aus der Metropolregion Hamburg, die sich im ELBCAMPUS in Richtung Erneuerbare Energien und Energieeffizienz qualifizieren wollen oder eine professio¬nelle Energieberatung wünschen.

Gasnetz Hamburg – hundert Prozent Hamburg

Die Gasnetz Hamburg GmbH ist ein hundertprozentiges Unternehmen der Stadt und betreibt das Erdgasnetz in der Freien und Hansestadt Hamburg mit circa 7.900 Kilometern Länge, rund 160.000 Hausanschlüssen und fast 230.000 Netzkunden. Das Netz umfasst Hoch-, Mittel-, Niederdruck- und Hausanschlussleitungen sowie rund 600 Gasdruckregelanlagen. Die Steuerung und Überwachung des Netzes erfolgt über eine zentrale Leitstelle.

365 Tage rund um die Uhr

Rund 480 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen für einen zuverlässigen und sicheren Betrieb des Hamburger Gasnetzes. Die langjährige technische Erfahrung ermöglicht ein Höchstmaß an Versorgungssicherheit. Dies belegen auch die Zahlen der Bundesnetzagentur: Im Durchschnitt hatte 2016 jeder Netzkunde in Hamburg eine störungsbedingte Versorgungsunterbrechung von nur 12,4 Sekunden. Dagegen lag der Bundesdurchschnitt mit 61 Sekunden um ein vielfaches höher.