News-Detailansicht


Foto: Peters

518 neue Meisterinnen und Meister im Hamburger Handwerk

Meisterfeier 2018 im Hamburger Michel mit Präsident Josef Katzer, Hamburgs Erstem Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher und Hauptpastor Alexander Röder


Hamburg, 05.11.2018 – Das Hamburger Handwerk feiert seine neuen Meisterinnen und Meister ihres Faches: 518 Hamburger Handwerkerinnen und Handwerker halten ihren Meisterbrief neu in Händen. „Wir alle sind sehr stolz auf Sie! Sie treten an, die Zukunft zu gestalten – die Zukunft des Handwerks und unserer Stadt“, rief Josef Katzer, der Präsident der Handwerkskammer Hamburg, den jungen Meisterinnen und Meistern im Michel zu. Mit „Pauken und Trompeten“ hatten sie kurz zuvor, begleitet von der Band „Men in Blech“, stimmungsvoll Einzug in das Gotteshaus gehalten. Das Handwerk begrüßt seinen Führungskräftenachwuchs traditionell auf der Meisterfeier, 2018 zum 23. Mal im festlichen Rahmen der Hauptkirche St. Michaelis. Handwerkskammer-Präsident Josef Katzer, Dr. Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg sowie Hauptpastor Alexander Röder ehrten den Unternehmer- und Führungskräftenachwuchs vor mehr als 1.000 Gästen.

Präsident Katzer gratulierte: „Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Meister-Leistung. Der Meistertitel ist das solide Fundament für Ihre Zukunft. Sie sind der beste Beweis dafür, dass Studium und berufliche Bildung gleichwertige Wege zu Erfolg und Karriere eröffnen. Wer also eine anerkannt hochwertige Qualifikation sucht, ist bei uns an der richten Adresse“. Zudem betonte Katzer, dass der Meisterbrief eine „Dreifach-Qualifikation“ bescheinige: handwerklich als Meister und Meisterin des eigenen Faches, als Unternehmer und als Ausbilder. „Der Meisterbrief steht als Gütesiegel des Handwerks für Leistung, Innovation und Qualität“. Der Präsident appellierte an die jungen Meisterinnen und Meister: „Setzen Sie Ihre Ideen um, nehmen Sie Herausforderungen der Zeit als Ihre Chance. Bilden Sie aus, geben Sie Ihr Wissen weiter. Schließlich ist das Handwerk die Nachwuchsschmiede der Nation.“ Allein in Hamburg steht beispielsweise für 5.000 Handwerksunternehmen im kommenden Jahrzehnt die Nachfolgefrage an.  

Auch Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher gratulierte im Namen des Senats und wünschte den Jungmeisterinnen und Jungmeistern auf ihrem weiteren Lebensweg viel Erfolg im Beruf und persönlich alles Gute.

79 Handwerkerinnen und 439 Handwerker im Alter von 20 bis 58 Jahren bestanden vom 1. September 2017 bis 30. September 2018 die Meisterprüfung in 23 Berufen vom Bäcker bis zum Zimmerer. Das Durchschnittsalter der neuen Meisterinnen und Meister liegt bei 29 Jahren. Traditionell stark vertreten sind die Elektrotechniker, Fleischer, Friseure, Installateure und Heizungsbauer, Kraftfahrzeugtechniker und auch Tischler. Jedes Jahr wird außerdem auch der Meister in Berufen gemacht, die nicht meisterpflichtig sind, um ein Unternehmen zu gründen. Die Fliesen-, Platten- und Mosaikleger und die Geigenbauer gehören dazu, auch 2018. Angaben zu allen Berufen s. Statistik im Anhang.

Der Kammerpräsident dankte allen, die – im Hauptamt oder im Ehrenamt – die Meisterqualifikationen möglich machen: in den Betrieben, Meisterschulen, Meisterprüfungsausschüssen, bei den Innungen und der Handwerkskammer – und nicht zuletzt dankte Katzer den Familien und Freunden.

Präsident Katzer, Bürgermeister Dr. Tschentscher und Hauptpastor Röder ehrten – stellvertretend für alle – neun neue Meisterinnen und Meister für herausragende Prüfungsergebnisse in ihren Handwerksberufen: Helena Burgstedt (Friseurin), Eike Eggers (Metallbauer), Alena Hintz (Metallbauerin), Philipp Höwelhans (Tischler), Anke Jacobsen (Fleischerin), Patrick Opitz (Tischler), Alexander Reimer (Zahntechniker), Tim Steffen Schröder (Maurer- und Betonbauer), Patrick Westphal (Installateur- und Heizungsbauer).

Im Konditor-Handwerk ging es „familiär“ zu: Während Jennifer Hinz ihren Meisterbrief als einzige Jungmeisterin erhielt, wurde ihr Vater Gerhard Hinz für 50 Jahre Meister seines Faches geehrt. Neben ihm wurden drei weitere Altmeister mit dem Goldenen Meisterbrief ausgezeichnet: Karl-Wilhelm Flohr (Fleischer), Peter Göpp (Schlachter), Karl-Heinz Petersen (Schlosser).

In zwei Berufen bestand Xenia Sophie Bochmann ihre Meisterprüfung und ist Doppelmeisterin als Klempnerin plus Installateurin und Heizungsbauerin.

Lars Bröker erlangte nach dem Meistertitel als Dachdecker 2007 und dem Meistertitel 2008 als Klempner im aktuellen Prüfungsjahr seinen Meisterbrief als Installateur- und Heizungsbauer und ist somit Dreifachmeister.

Die Meisterfeier 2018 unterstützen

  • Signal Iduna Gruppe
  • Hamburgische Investitions- und Förderbank
  • Bürgschaftsgemeinschaft Hamburg GmbH
  • Hamburger Sparkasse
  • IKK classic
  • HOLSTEN
  • Innung des Kfz-Handwerks Hamburg
  • Maler- und Lackierer-Innung Hamburg
  • Friseur-Innung Hamburg
  • Innung Sanitär Heizung Klempner Hamburg
  • Landesinnung der Elektrohandwerke (NFE Group)
  • Tischler-Innung Hamburg
  • Die Gebäudedienstleister Landesinnung Nord

Weitere Informationen
www.elbcampus.de/meisterkurse
www.hwk-hamburg.de/weiterbildung/meisterpruefung.html
www.hwk-hamburg.de/ueber-uns/rechtsgrundlagen/meisterpruefung.html

Hinweis an die Redaktionen

Für eine Berichterstattung über einzelne Meisterinnen und Meister vermitteln wir gern auch Kontakte:

  • Zum Beispiel zur Doppelmeisterin Xenia Sophie Bochmann in den traditionell eher von Männer dominierten Gewerken Installateur und Heizungsbauer und Klempner
  • Zu dem erst 20-Jährigen Jungmeister (Kraftfahrzeugtechnik) Gani Emini.
  • Zu Jennifer Hinz und Gerhard Hinz, welche den Meisterbrief und den Goldenen Meisterbrief erhielten.
  • Zur geehrten und mit 52 Jahren ältesten Jungmeisterin Anke Jacobsen (Fleischerin).

Kontakt

Irina Chassein
Kommunikation und Marketing
Handwerkskammer Hamburg
Holstenwall 12, 20355 Hamburg
Telefon 040 35905-227
irina.chassein(at)hwk-hamburg.de - www.hwk-hamburg.de

Die Handwerkskammer Hamburg ist die Stimme des Handwerks in der Hansestadt. Sie vertritt die Interessen von mehr als 15.000 Hamburger Handwerksbetrieben mit über 120.000 Beschäftigten in Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Als Einrichtung der Selbstverwaltung des Hamburger Handwerks übernimmt sie hoheitliche Aufgaben, die ihr als Körperschaft öffentlichen Rechts per Gesetz vom Staat übertragen wurden. Die Handwerkskammer bietet als moderne Dienstleisterin umfassenden Service und Beratung für Betriebe und Existenzgründer. Dies reicht von der Personalberatung Lüüd bis hin zur Fort- und Weiterbildung im eigenen Kompetenzzentrum ELBCAMPUS. In den ehrenamtlichen Gremien der Handwerkskammer engagieren sich gewählte Vertreterinnen und Vertreter von Arbeitgebern und Arbeitnehmern. In ihrer Vollversammlung sind alle Gewerbegruppen und handwerks-ähnlichen Gewerbe repräsentiert.

Dateien:
2018_11_05_Meisterfeier_2018_Hamburger_Handwerk_Statistik.pdf 156 k
2018_11_05_Meisterfeier_2018_Faktenblatt_Meisterqualifikation.pdf 169 k
2018_11_05_PM_Meisterfeier_2018_Hamburger_Handwerk.pdf 175 k