News-Detailansicht


Foto: BMWi/Bildkraftwerk

Erfolg für Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz im Handwerk

Initiative wird verlängert - Handwerkskammer Hamburg über ihre Transferwerkstatt mit dabei


Hamburg, 13.03.2019 - Die erfolgreiche „Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz“ (MIE) wird bis Ende 2021 verlängert. Das haben Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer auf der Internationalen Handwerksmesse (IHM) in München bekanntgegeben. Bundesminister Altmaier lobte den Ansatz der MIE. Bei der Initiative geht es um den Transfer cleverer Ansätze zum Klima- und Ressourcenschutz in Handwerksbetriebe. Dafür sorgen sogenannte Transferwerkstätten. Das Zentrum für Energie-, Wasser- und Umwelttechnik (ZEWU) der Handwerkskammer Hamburg ist eine dieser sieben Transferwerkstätten.

Die MIE ist ein gemeinsames Projekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) und des Deutschen Industrie- und Handelskammertages e. V. (DIHK).

Dr. Kai Hünemörder, Leiter des ZEWU und der Transferwerkstatt Hamburg: „Wir freuen uns über die Anerkennung unserer Arbeit aus Berlin, die wir jetzt in der Transferwerkstatt Hamburg fortsetzen können. Wir unterstützen hier die norddeutschen Kammern darin, die Instrumente der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz für hunderte von Handwerksbetrieben zu nutzen. Das ZEWU war von Anfang an bei der Mittelstandsinitiative dabei. Wir machen mit unserer Mobilitäts- und Effizienzberatung der Betriebe weiter - übrigens auch im Rahmen der UmweltPartnerschaft Hamburg.“

Die sieben Transferwerkstätten der Umweltzentren des Handwerks gehen auf Unternehmen zu, um das Thema Energieeffizienz gerade in kleinen und mittleren Unternehmen voranzubringen. Basis für die Beratung ist der „Leitfaden Energie-Effizienz im Handwerk“. Der Online-Leitfaden sensibilisiert dafür, in ressourcenschonende und zugleich Kosten sparende Technologien zu investieren.

In der neuen Phase der Mittelstandsinitiative soll die Zahl der Partner bei Handwerkskammern, Innungen, Verbänden und weiteren Organisationen von 35 auf 55 ausgeweitet werden. Die Partner können die für kleine Betriebe maßgeschneiderten Energieeffizienzinstrumente kostenlos einsetzen und damit die Betriebe passgenau bei deren Modernisierung unterstützen. Im Kern des Instrumentensets der dritten Phase der MIE steht ein Betriebsentwicklungsplan. Auf Basis eines solchen individuellen Effizienzfahrplanes können Handwerksbetriebe vom Fuhrpark über den Maschinenpark bis hin zur Verwaltung schrittweise energieeffizient aufgestellt werden.

Gleichzeitig werden erfolgreich eingeführte Instrumente - wie das Energiebuch für Handwerksbetriebe - weitergehend digitalisiert. So sind sie mobil anwendbar und damit direkt vor Ort im Betrieb verfügbar. Für den Erfahrungsaustausch der Betriebe soll es Energieeffizienz-Stammtische gegen, die von den Partnern der Initiative moderiert werden.

Weitere Informationen

www.mittelstand-energiewende.de
www.energieeffizienz-handwerk.de
www.zewu.de