News-Detailansicht


Foto: Handwerkskammer Hamburg

Feierliche Amtsköst 2019 der Betriebswirte des Handwerks Hamburg

Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bei bundesweit renommiertem Netzwerktreffen für Qualität im Handwerk


Hamburg, 22.03.2019 - „Wir schaffen Werte und wir leben Werte wie: Qualität, Verantwortung, Zuverlässigkeit, Leistung, Service“, erklärte Handwerkskammerpräsident Josef Katzer in seiner Festrede auf der feierlichen Amtsköst der Betriebswirte des Handwerks (BdH) Hamburg: „Die Betriebswirtinnen und Betriebswirte des Handwerks tragen unsere gemeinsamen Werte in bester Weise nach innen und außen.“

Die Betriebswirte bilden in Deutschland ein Netzwerk für nachhaltige Qualität im Handwerk. Zu den wichtigsten Zielen gehört die Förderung der beruflichen Weiterbildung durch lebenslanges Lernen. Einen bundesweit herausragenden Rang unter den Veranstaltungen des Netzwerks hat die Amtsköst des BdH Hamburg, 2019 bereits in der 38. Ausgabe. Betriebswirtinnen und Betriebswirte des Handwerks aus ganz Deutschland kamen in die Handwerkskammer Hamburg - zum Wissensaustausch mit anderen Führungskräften aus Wirtschaft, Politik und Kirche.

Thomas Effenberger, Vorsitzender des BdH Hamburg e.V.: „Mit der Amtsköst in feierlichem Rahmen danken wir unseren Partnern, Freunden und Mitgliedern. Nach unserem Motto des lebenslangen Lernens dürfen Vorträge zu aktuellen Themen dabei natürlich nicht fehlen. Auf der Amtsköst in Hamburg kommen studierte Handwerkerinnen und Handwerker aus ganz Deutschland zusammen. Der Abschluss Betriebswirt des Handwerks steht nach dem Deutschen Qualifikationsrahmen auf gleicher Stufe wie der Master-Titel der Uni, und der Meister ist gleichrangig zum Bachelor. Wer also studieren möchte, ist nicht nur an der Universität, sondern auch im Handwerk gut aufgehoben.“ Für den BdH-Bundesvorstand richtete dessen Vorsitzender Heinz Weber auf dem Netzwerktreffen herzliche Grüße an die Gäste.

Handwerkskammerpräsident Katzer sagte zu den BdH-Mitgliedern: „Wir brauchen Führungskräfte, die strategisch denken, planen und handeln - wie Sie! Mit Leistungsträgern wie Ihnen meistern wir die Herausforderungen der Zeit - von der Digitalisierung bis zur Fachkräftesicherung! Sie gehen vorbildlich voran, um das System der handwerklichen Selbstverwaltung und Interessenvertretung zu stärken.“ Genau für dieses Ziel hatte die Handwerkskammer vor zehn Jahren einen umfassenden Modernisierungskurs eingeschlagen - mit großem Erfolg für die „Stimme des Handwerks“ in Hamburg. Unverzichtbar dafür sei die Image-Kampagne des Handwerks, erklärte Katzer, denn: „Gute Leistungen zu erbringen, reicht nicht, um nachhaltig erfolgreich zu sein. Man muss auch darüber reden. Tue Gutes - liefere Qualität und gute Arbeitsplätze - und rede darüber!“ Maßgeblich mit Hilfe der Kampagne wurde der negative „Megatrend“, so Katzer, für die Ausbildung im Handwerk ins Positive gedreht.

Sönke Fock, Vorsitzendes Mitglied der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hamburg, erläuterte in seinem Festvortrag zu aktuellen Entwicklungen am Arbeitsmarkt in der Metropolregion Hamburg: „Täglich haben Sie als Betriebswirtin und Betriebswirt unternehmerische und personelle Entscheidungen zu treffen. Aspekte einer vorausschauenden Personalauswahl und -entwicklung wirken sich auf die Zukunft eines ganzen Handwerksbetriebes aus. Und, auch wenn die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen ist, geht es immer auch um Antworten auf die Gestaltung des Strukturwandels: Technische Entwicklungen, demografischer Wandel, Digitalisierung und Automatisierung, die hohe Studierneigung vieler junger Leute. Internationale Konkurrenzprodukte und globale Märkte stellen uns vor zusätzliche Aufgaben. Ein, wenn nicht gar der wichtigste Schlüssel auf diese Herausforderungen ist eine gesellschaftliche und individuelle Wissenskultur im Betrieb, die fortlaufend weiterentwickelt und gefördert werden muss. Das Handwerk ist hier Vorbild, denn Handwerker besuchen regelmäßig Weiterbildungen, lebenslanges Lernen ist hier bereits fest verankert.“ Arbeitsagenturen qualifizieren laufend arbeitsuchende Menschen, um bestehende Bedarfe der Betriebe zu bedienen. Zudem fördern und finanzieren sie die berufliche Weiterbildung beschäftigter ungelernter Handwerker. Fock warb vor den Betriebswirtinnen und -wirten des Handwerks dafür, Kontakt zu den regionalen Arbeitgeber-Services der Arbeitsagenturen aufzunehmen: „Wir informieren, beraten und fördern, wenn es darum geht, Beschäftigung zu schaffen und zu sichern. Nutzen Sie unser Dienstleistungsangebot.“

Die Betriebswirte des Handwerks sind Inhaber oder Führungskräfte von Handwerksbetrieben. Der Austausch auf der Amtsköst des BdH Hamburg unterstreicht die Verbundenheit des Handwerks und seiner Partner. Mit der Arbeit auf Bundes- und regionaler Ebene will der BdH die Qualifikation der Mitglieder fortlaufend verbessern und die Position des Handwerks gesellschaftlich und politisch stärken.

Weitere Informationen

www.betriebswirte-hwk-hamburg.de
www.betriebswirte-hwk.de