News-Detailansicht


Foto: Handwerkskammer Hamburg

Berufswahlpässe für Siebtklässler

Berufsorientierungsaktion der Handwerkskammer Hamburg an der Stadtteilschule Lohbrügge


Hamburg, 10.04.2019 - „Was kann ich gut? Was interessiert mich? Und welche Berufe gibt es, die dazu passen?“ Wenn sich Jugendliche diese Fragen stellen und ehrliche Antworten darauf suchen, sind sie schon einen großen Schritt weiter auf dem Weg zur individuell passenden Berufswahl. Sogenannte Berufswahlpässe helfen, gute Antworten zu finden. Die Aufgaben und Tipps in dem Sammelordner richten sich an Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte.

Die Handwerkskammer Hamburg übergab nun bereits zum vierten Mal Berufswahlpässe an den 7. Jahrgang der Stadtteilschule Lohbrügge, also in diesem Jahr an 175 Schülerinnen und Schüler. Das ESF-Projekt „INa - Integrierte Nachwuchsgewinnung im Handwerk“ der Kammer arbeitet seit Jahren in der Berufsorientierung eng mit der Schule zusammen. Das INa-Team vermittelt beispielsweise außerdem den Jahrgängen 9 und 10 Kontakte zu Handwerksbetrieben für Praktika und informiert die Jugendlichen in Vorträgen.

Den Siebtklässlern vermittelte INa-Schulberaterin Vanessa Hupe bei der Übergabe der Berufswahlpässe nützliche Tipps und Informationen zur dualen Ausbildung in mehr als 100 Handwerksberufen, die Schülerinnen und Schüler in der Hansestadt offen stehen. Schulberaterin Hupe erklärte: „Das Handwerk bietet sehr unterschiedliche und spannende Berufe an. Um herauszufinden, was zu den eigenen Fähigkeiten passt, ist ein Praktikum ein sehr guter Weg. Dabei könnt Ihr die Arbeit im Betrieb vor Ort kennenlernen und Ihr merkt schnell, ob Euch die Tätigkeitsfelder dort liegen - oder nicht. Am besten probiert Ihr es in mehreren Praktika aus. Für die zielgerichtete Auswahl der Praktika kann Euch der Berufswahlpass eine wichtige Orientierungshilfe bieten.“

Norbert Rittmann, der Schulleiter der Stadtteilschule Lohbrügge, wies in seiner Begrüßung unter anderem darauf hin, welchen hohen Stellenwert die Berufsorientierung an seiner Schule habe. Mit dem Berufswahlpass beginnt an der Stadtteilschule Lohbrügge ein ausgefeiltes Programm zur beruflichen Orientierung der Schülerinnen und Schüler, welches sie bei dem Übergang von Schule in den Beruf, sei es nach dem Jahrgang 9 mit dem Ersten Schulabschluss, nach dem Jahrgang 10 mit dem Mittleren Schulabschluss, nach dem Jahrgang 12 mit der Fachhochschulreife oder nach dem Abitur am Ende des 13. Jahrgangs unterstützt, eine fundierte und den persönlichen Fähigkeiten und Eigenschaften entsprechende Entscheidung zu treffen.

Denys Korolov, Beauftragter für Berufs- und Studienorientierung an der Schule, ergänzt: „Die Kooperation zwischen der Handwerkskammer Hamburg und unserer Schule ist für die Schülerinnen und Schüler sehr hilfreich. Der Berufswahlpass dient ihnen, den Lehrkräften, Eltern sowie Berufsorientierungsberaterinnen und -beratern als Entwicklungsportfolio. Wir arbeiten mit den Schülerinnen und Schülern Hand in Hand und fördern den individuellen Berufsorientierungsprozess.“

Der Berufswahlpass ist ein Ordner mit Fragen und Arbeitsaufgaben der Bundesarbeitsgemeinschaft Berufswahlpass. Die Arbeit an diesen Fragen gibt Orientierung über die eigenen Stärken und Interessen. Außerdem bekommen Eltern und Lehrkräfte Tipps, wie sie die Mädchen und Jungen auf der Suche nach dem individuell passenden Beruf unterstützen können. Das Konzept des Berufswahlpasses ist ein bundesweit etabliertes Instrument für die schulische Berufs- und Studienorientierung. Die Einbindung in die Lehrpläne und die Begleitung durch Lehrkräfte sind für den Erfolg des Instruments maßgeblich.

Weitere Informationen

www.nachwuchs-handwerk.de
www.berufswahlpass.de