News-Detailansicht


Foto: Gerd Hachmann

Umweltwirtschaftsgipfel 2019

UmweltPartnerschaft Hamburg zog Bilanz und zeigte wie Unternehmen erfolgreich Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz verbinden


Hamburg, 25.06.2019 – Umwelt- und Klimaschutz hat für die Hansestadt Hamburg bereits seit langer Zeit einen hohen Stellenwert. Von besonderer Bedeutung hierfür ist auch der jährlich stattfindende Umweltwirtschaftsgipfel, bei dem die UmweltPartnerschaft Hamburg ihre Ergebnisse und Pläne vorstellt. Teilnehmende Unternehmer erhielten Anregungen in Form von Vorträgen – dieses Jahr mit Timo Leukefeld, Energiebotschafter der Bundesregierung – und Präsentationen von Hamburger Betrieben, die mit verschiedenen Lösungen vorangehen.

Das Engagement der UmweltPartnerschaft erhielt mit dem neuen Arbeitsprogramm, einer größer werdenden Gemeinschaft von UmweltPartnern, der unternehmensnahen Umsetzung von Branchenkonzepten sowie der besonderen Unterstützung des neugewählten Handwerkskammer-Präsidenten Hjalmar Stemmann weiteren Schub. Zusätzlich ging das Projekt ein in den Hamburger Klimaplan, der bis zum Sommer fortgeschrieben wird.

Martin Hildebrandt, Vizepräsident der Handwerkskammer Hamburg und Gastgeber des Umweltwirtschaftsgipfels 2019: „Obwohl aus dem Handwerk schon sehr viele Mitgliedsbetriebe der UmweltPartnerschaft kommen, sehen wir hier noch Luft nach oben. Daher hat der neue Präsident der Handwerkskammer Hjalmar Stemmann die Gewinnung von mehr UmweltPartnern aus dem Handwerk ausdrücklich als eines seiner fünf Ziele der kommenden Amtsperiode genannt.“ Hildebrandt erklärte weiter: „Es ist uns wichtig, den Betrieben zu vermitteln, dass nicht nur die Umwelt, sondern auch sie selbst von den Angeboten des Netzwerks profitieren. Durch die Beratung reduzieren sie ihren Energieverbrauch, vermindern den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids und sparen Betriebskosten ein.“

Zum Auftakt des jährlichen Umweltwirtschaftsgipfels gab Anselm Sprandel, Leiter des Amtes für Energie in der Behörde für Umwelt und Energie einen Ausblick auf die neuen Vorhaben der UmweltPartnerschaft Hamburg: „Betrieblicher Umweltschutz sollte heute fester Bestandteil des Unternehmensalltags sein – es geht hier nicht mehr um das Ob, sondern nur noch um das Wie. Und bei dieser Frage ist die UmweltPartnerschaft Hamburg die beste Adresse für Unternehmen in unserer Stadt: Mit kostenloser Beratung, maßgeschneiderten Förderprogrammen sowie Informationen und Austausch in einem aktiven und großen Netzwerk.“

Professor Timo Leukefeld, Energiebotschafter der Bundesregierung und Pionier für vernetzte Energieautarkie bot danach in seinem Vortrag einen frischen Blick auf Strom, Wärme und Mobilität sowie die dadurch möglichen neuartigen Geschäftsmodelle. Im Anschluss stellten Hamburger „Weiterdenker“ - vom Kleinbetrieb bis zum Großunternehmen - neue Ideen vor, wie sie wirtschaftlichen Erfolg und Nachhaltigkeit erfolgreich kombinieren. Von den praktischen Umsetzungen der Druckerei Siepmann, der Markthalle oder der Kreativbrauerei Kehrwieder konnten sich interessierte Unternehmer für ihre eigenen Betriebe inspirieren lassen.

Über die UmweltPartnerschaft

Seit 2003 engagieren sich in Hamburg inzwischen über 1.200 Unternehmen freiwillig in diesem Netzwerk und leisten damit wertvolle Beiträge zum Umwelt- und Klimaschutz. In den letzten 16 Jahren wurden allein über das Programm „Unternehmen für Ressourcenschutz“ 60 Millionen Euro Betriebskosten eingespart. Jährlich wiederkehrend werden hierdurch über 349.000 Tonnen CO2 weniger emittiert. Als Träger fungieren der Hamburger Senat, die Handwerkskammer, die Handelskammer, der Industrieverband Hamburg und der Unternehmensverband Hafen Hamburg.

Weitere Informationen

https://www.hamburg.de/umweltpartnerschaft/