News-Detailansicht


Foto: AMH online

Handwerksarbeiten jetzt beauftragen!

Die Handwerkskammer ruft öffentliche und private Kunden auf, jetzt Handwerksleistungen in Anspruch zu nehmen. Wegen des Auftragsrückgangs in der Krise gibt es vielfach freie Kapazitäten.


Hamburg, 16.04.2020 - Die Handwerkskammer ruft öffentliche und private Kunden auf, Renovierungen und Reparaturen nun durchführen zu lassen, gerade jetzt bei Bäckern und Fleischern einzukaufen sowie etwa Friseuren und Kosmetikern Aufträge für die „Zeit danach“ zu sichern.

Hamburger Handwerksbetriebe leiden unter Auftragsrückgangen und Umsatzeinbußen. Betriebsinhaber*innen machen sich Sorgen um ihre unternehmerischen Perspektiven oder kämpfen bereits ganz konkret mit Liquiditätslücken. Das ist ein Problem für Hamburg – denn die Stadt wird ihre leistungsfähigen Handwerksbetriebe brauchen, wenn Wirtschaft und öffentliches Leben wieder Fahrt aufnehmen.

Die jetzt vorhandenen freien Kapazitäten sollten genutzt werden. Der Präsident der Handwerkskammer Hamburg, Hjalmar Stemmann, appelliert an öffentliche und private Kunden: „Wenn Sie Ihre unter Umständen seit Längerem geplanten Umbauten, Renovierungen und Reparaturen nun in Auftrag geben, ist die Chance besonders hoch, dass ein Fachbetrieb diese zeitig ausführen kann. Setzen Sie Ihre Vorhaben um und demonstrieren Sie damit auch Ihre Solidarität mit dem Hamburger Handwerk!“

Auch die Bäcker, Fleischer und Konditoren seien mehr denn je auf Einkäufe der Verbraucher angewiesen, weil etwa Veranstaltungen sowie Schulen, Hotels und Restaurants nicht mehr beliefert würden. Mit Blick auf Textilreinigungen und Wäschereien betont Stemmann: „Geben Sie jetzt etwa Ihre Winterjacken in die Reinigung sowie Vorhänge und Bettwäsche in die Wäscherei. Positiver Nebeneffekt: Die Textilien werden auch gleich desinfiziert.“  

Besonders hart trifft die Krise Friseure und Kosmetiker, bei denen noch unklar ist, ob und unter welchen Voraussetzungen sie ihre Läden Anfang Mai wieder öffnen dürfen. „Sie setzen ihre ganze Hoffnung auf ein brummendes Geschäft in der Nachkrisenzeit“, sagt Stemmann und rät, jetzt online Gutscheine zu kaufen und sich nach Terminen ab Mai zu erkundigen.

Bei alledem habe Sicherheit höchste Priorität. Der Handwerkskammerpräsident ruft dazu einen zentralen Satz aus der Imagekampagne des Handwerks in Erinnerung: „Wir sind Handwerker, wir können das.“ Eben auch, was Schutzmaßnahmen wie Hygiene- und Abstandsregeln anbelange: „Unsere Betriebe gehen verantwortungsvoll mit der Gesundheit ihrer Kunden und ihrer Mitarbeiter um – sei es etwa durch einen Plexiglas-Schutz am Verkaufstresen im Lebensmittelhandwerk oder sei es beim Tragen von persönlicher Schutzausrüstung beim Betreten von Kundenwohnungen, wenn erforderlich.“