News-Detailansicht


Foto: Peters

Handwerksverkehr ist Normalfall, keine Ausnahme

Mit Blick auf neue Regeln am Jungfernstieg kritisiert der Präsident der Handwerkskammer Hamburg, Hjalmar Stemmann, die Verkehrspolitik des Senats


Hamburg, 16.10.2020 – Der Jungfernstieg und einige angrenzende Straßen sind seit 16. Oktober 2020 für den Autoverkehr gesperrt. Liefer- und Entsorgungsverkehre sind nur zwischen 21 und 11 Uhr erlaubt. Die Besonderheiten des Handwerksverkehrs werden nicht berücksichtigt

Dazu bezieht der Präsident der Handwerkskammer Hamburg, Hjalmar Stemmann, deutlich Stellung:

„In mehreren Spitzengesprächen zwischen Handwerkskammer und Verkehrsbehörde hätte es in den vergangenen Wochen ausreichend Gelegenheit gegeben, das Handwerk über die Zeitfenster-Regelung am Jungfernstieg zu informieren und dann gemeinsam eine vernünftige Lösung auszuloten. Nun hat die Politik vollendete Tatsachen geschaffen: Die besonderen Erfordernisse von Handwerksverkehren sind nicht berücksichtigt. Die Verkehrsbehörde verweist das Handwerk lediglich auf die Möglichkeit, Ausnahmegenehmigungen zu beantragen. Aber: Dass der Handwerker zum Kunden kommen muss, ist ein Normalfall. Außerdem kann es nicht sein, dass Beschäftigte im Handwerk dauerhaft hauptsächlich nachts arbeiten sollen. Wir wehren uns dagegen, dass die Mobilitätswende auf dem Rücken unserer Beschäftigten ausgetragen wird.

Liefer- und Entsorgungsdienstleister können ihre Touren auch in engen Zeitfenstern planen und Transporte über Ladedepots abwickeln. Das Handwerk aber muss Bewohner und Unternehmen den ganzen Tag über mit Werkstatt- und Montagefahrzeugen erreichen können. Die Verkehrsregelung am Jungfernstieg muss dringend nachgebessert werden.“

Was Handwerksverkehr von anderen Wirtschaftsverkehren unterscheidet, warum dieser deshalb in verkehrspolitischen Plänen für autoarme Quartiere speziell berücksichtigt werden muss und welchen Beitrag das Hamburger Handwerk zur Verkehrs- und Mobilitätswende beitragen kann und will, lesen Sie im kürzlich von der Vollversammlung der Handwerkskammer verabschiedeten Positionspapier Mobilität und Verkehr.