Aus- und Weiterbildung

Hoffnung Handwerk ? Ausbildung für Flüchtlinge im Hamburger Handwerk

data.tx_mask_12standardin_imgalt35

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) haben eine Qualifizierungsinitiative für Flüchtlinge gestartet. Ziel des vom BMZ finanziell geförderten Projektes ist es, Flüchtlingen in Deutschland eine berufliche Chance und Perspektive zu eröffnen. Junge Flüchtlinge, die eine handwerkliche Ausbildung im dualen Ausbildungssystem anstreben, sollen im Rahmen des Projektes eine Ausbildung in deutschen Handwerksbetrieben ermöglicht werden. Zielgruppe sind geflüchtete Menschen aus den aktuellen Krisenregionen.

Das BMZ entschied im Mai 2015 über den Start des Programms mit Pilotprojekten. Mit der Abwicklung des Programms wurde die Sequa gGmbH beauftragt. Es konnten bundesweit 13 Teilprojekte gestartet werden. In Kooperation mit der WHDI-Bildungs-GmbH übernimmt die Handwerkskammer Hamburg für das Teilprojekt 8 die Durchführungsverantwortung und sorgt für die Steuerung, Koordination und Begleitung sowohl der Flüchtlinge als auch der Betriebe.

Orientierungsphase

Der offizielle Start des Projektes ?Hoffnung Handwerk Ausbildung für Flüchtlinge im Hamburger Handwerk? war der 01.09.2015. Zu Beginn verbrachten die 15 männlichen Teilnehmer 2 Wochen in einer Wissenswerkstatt. Hier wurden ihre Stärken, Kompetenzen und Deutschkenntnisse ermittelt. Es schloss sich ein fünfwöchiger Parcour durch verschiedene Werkstätten der beteiligten Innungen an. In dieser Phase konnten die Teilnehmer unterschiedliche Berufe in den Werkstatthallen der Innungen ausprobieren. Eingeschlossen waren div. Bauberufe, Elektro, Metallberufe, SHK und Tischler. Zusätzlich erhalten die Teilnehmer 2x wöchentlich begleitend berufsbezogenen Deutschunterricht. In der 8. Woche fand die Auswertungs- und Abstimmungswoche statt. Die Teilnehmer durften hier entscheiden in welchem Beruf sie ein Praktikum machen möchten.

Einstiegsphase

Am 26.10.2015  startete die 8 wöchige Praktikumsphase in den unterschiedlichen Betrieben. Sie lernten während des Praktikums Grundlagen des Ausbildungsberufes und besuchten parallel den berufsbezogenen Deutschunterricht an zwei Tagen in der Woche, um sich optimal auf die Anforderungen in der Berufsschule vorzubereiten. Am 31.12.2015 war die erste Pilotprojektphase beendet und eine Projektverlängerung folgte. Die Projektträger vermittelten Anfang 2016 die Teilnehmer in eine Einstiegsqualifizierung, wobei sie seitdem weiterhin 2xwöchentlich begleitend, berufsbezogenen Deutschunterricht erhalten. Zum Sommer hin streben die Kooperationspartner des Projektes eine Vermittlung, Überführung und weitere Begleitung in  eine duale Ausbildung an. Eine weitere Begleitung der Teilnehmer und der Betriebe ist durch das Projekt bis zum 31.12.2016 gesichert.

Projektträger: Handwerkskammer Hamburg und WHDI-Bildungs-GmbH

Laufzeit des Projekts: 1. September 2015 bis 31. Dezember 2016

Ansprechpartner

Handwerkskammer Hamburg
Souha Moussaoui
Tel.: 040/359 05-470
E-Mail: smoussaoui(at)hwk-hamburg.de

Kooperationspartner:
WHDI-Bildungs-GmbH
Bera Bischoff
Tel.: 040/29 99 49-68
E-Mail: bischoff(at)shk-hamburg.de

Foto: SHK-Innung Hamburg

Förderung

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)


Kooperationspartner