Hjalmar Stemmann
Peters

Corona-Lockerungen: kleine Schritte, große Wirkung

Kammerpräsident Hjalmar Stemmann appelliert an den Senat, die positive Wirkung von Lockerungen in den Bereichen Gastronomie/Hotellerie und Veranstaltungen auf verbundene Gewerke des Handwerks mit im Blick zu haben und fordert erneut eine Öffnungsperspektive für Kosmetikbetriebe

Hamburg, 6. Mai 2021 – Handwerkskammerpräsident Hjalmar Stemmann äußert sich im Vorfeld der morgigen Senats-Sondersitzung: „Die Bekämpfung der Pandemie ist oberstes Ziel. Hamburg hat viel erreicht. Ich appelliere an den Senat, Öffnungsschritte in der Wirtschaft zu ermöglichen, wo sie realistisch mit dem Infektionsschutz vereinbar sind. Lockerungen mit Augenmaß sind ein wichtiges Signal auch an die Betriebe und Beschäftigten im Hamburger Handwerk. Denn: Lockerungen etwa in der Gastronomie und Hotellerie sowie in der Veranstaltungs- und Messebranche schlagen positiv auch auf die Wirtschaftskraft von Handwerksbetrieben durch, deren Hauptabnehmer aus den genannten Branchen stammen – zum Beispiel Fotografen, Wäschereien, Schneidereien, im Messebau tätige Gewerke sowie Bäcker und Fleischer mit wesentlichem Catering-Geschäft.



Einmal mehr erinnere ich den Senat zudem an die dramatische Lage der rund 1.200 handwerklichen Kosmetikbetriebe in der Stadt. Ihnen weiterhin ihr Kerngeschäft zu untersagen, wäre fatal. Mit Kundentestpflicht und betrieblichem Testkonzept zusätzlich zu den ohnehin hohen, gerade erst gesetzlich weiter geschärften, Branchen-Hygienestandards stehen sie im Infektionsschutz anderen vergleichbaren Dienstleistungsbereichen in nichts nach.“