Hjalmar Stemmann
Peters

Wirtschaft im Aufbruch: "Es darf keinen dritten Lockdown geben!"

In einem Perspektivgespräch im Rathaus sprachen Unternehmer, Verbände und Kammern über die aktuelle Geschäftslage, mittelfristige Planungen und ihre Erwartungen an die Politik. Handwerkskammerpräsident Hjalmar Stemmann machte die Anforderungen des Hamburger Handwerks deutlich

Hamburg, 20.08.2021 – Mit dem Fortschritt der Impfungen verbessern sich jeden Tag die Chancen, dass die Corona-Pandemie bald überwunden ist. In vielen Wirtschaftsbranchen werde ein schneller Aufholeffekt erwartet, mit neuen Investitionen in Innovation und Wachstum, so das Fazit eines Gesprächs mit Vertreterinnen und Vertretern Hamburger Unternehmen sowie von Kammern und Spitzenverbänden, zu dem Bürgermeister Peter Tschentscher ins Rathaus eingeladen hatte.

Handwerkskammerpräsident Hjalmar Stemmann betonte, dass ein kraftvoller Aufbruch vor allem davon abhänge, dass es nicht zu einem weiteren Lockdown komme. Mehr noch: Es dürfe nicht einmal mehr die Sorge um einen möglichen dritten Lockdown geben. Zur aktuellen Lage, der Stimmung und des Forderungen des Handwerks sagte Stemmann: „Das Handwerk ist mit Ausnahme einzelner Gewerke bislang ordentlich durch die Krise gekommen, sieht gute bis sehr gute Perspektiven und signalisiert überwiegend Optimismus. Die Investitions- und Ausbildungsbereitschaft ist weiter relativ hoch und wird in dem Maße deutlich zunehmen, wie die Gefahr eines dritten Lockdown schwindet, starkes Handwerk in den Quartieren von der Politik gefördert und die Gewinnung von Fachkräfte-Nachwuchs, insbesondere in den Klimaschutzberufen, maßgeblich unterstützt wird.“

Zur Senatspressemitteilung „Wirtschaft im Aufbruch“ vom 20.08.2021