Foto: istock

Selbstverwaltung und Ehrenamt

So viel Staat wie nötig, so viel Eigenverantwortung wie möglich. Mit dieser Formel lässt sich das Prinzip der Selbstverwaltung im Handwerk umschreiben.

Nicht die Regierung oder das Parlament entscheidet in erster Linie über die Belange der Handwerker, sondern sie selbst wählen aus ihren eigenen Reihen zum Beispiel die Vollversammlung der Handwerkskammer als ihre Interessenvertretung. Gleichzeitig sind staatliche Verwaltungsaufgaben, die das Handwerk betreffen, im Rahmen der Selbstverwaltung an die Handwerkskammer als rechtlich selbständige Organisation übertragen. Das macht eigenverantwortliches Gestalten möglich.

Praxisnähe erhalten

Das freiwillige Engagement ist das Rückgrat der Selbstverwaltung im Handwerk. Diese Struktur ist stabil und erfolgreich dank des freiwilligen Engagements von rund 1.500 Menschen, die sich täglich für das Hamburger Handwerk engagieren und über ihre eigenen Belange debattieren und entscheiden. Damit ist ein Höchstmaß an Praxisnähe garantiert.

Stark durch Erfahrungen auch von Migranten

Etwa jeder fünfte Betriebsinhaber im Hamburger Handwerk stammt heute aus einer Zuwandererfamilie.  Das belegt eindrucksvoll, dass Migranten sich stark einbringen. Leider noch unterrepräsentiert sind sie jedoch in den ehrenamtlichen Tätigkeiten der Selbstverwaltung. Dies soll sich ändern. Die Handwerkskammer Hamburg möchte, dass sich Handwerker mit ausländischen Wurzeln beteiligen, denn sie sind vollwertige Vertreter des Hamburger Handwerks, der Wirtschaftsmacht von nebenan.

Die Vollversammlung - das Parlament der Handwerkskammer

Die Vollversammlung ist das höchste Beschlussgremium der Handwerkskammer. 33 Mitglieder werden für die Dauer von fünf Jahren gewählt. Zwei Drittel von ihnen sind Inhaber eines kammerzugehörigen Betriebes (Arbeitgebervertreter) und ein Drittel von ihnen sind Gesellen oder andere Arbeitnehmer mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung, die in einem Handwerksbetrieb arbeiten (Arbeitnehmervertreter). Die verschiedenen Gewerbegruppen sind nach einem in der Satzung der Handwerkskammer Hamburg bestimmten Schlüssel vertreten.

Die Arbeit der Handwerkskammer Hamburg als Selbstverwaltungsorganisation des Handwerks ist transparent. Die Sitzungen der Vollversammlung sind öffentlich, sodass interessierte Handwerker, Bürger und Pressevertreter anwesend sein können. Alle im Rahmen der einzelnen Sitzungen erstellten Unterlagen werden veröffentlicht.

Kontakt

Simone Schmidt
Tel.: 040/35905-341
Download vCard:


Dokumente zur Arbeit der Handwerkskammer

Zur laufenden Arbeit der Vollversammlung werden folgende Daten regelmäßig veröffentlicht:

  • Mitglieder
  • Beschlussprotokolle
  • Tagesordnungen der Sitzungen einschließlich Anlagen

Näheres auf der Seite "Vollversammlung der Handwerkskammer"

Vorstand und Präsident

Das zentrale Entscheidungsgremium der Handwerkskammer ist der Vorstand.

Der Vorstand der Handwerkskammer besteht aus dem Vorsitzenden (Präsidenten), zwei Stellvertretern (Vizepräsidenten), von denen einer Arbeitnehmervertreter sein muss, und drei weiteren Mitgliedern, und zwar zwei Vertretern der selbständigen Gewerbetreibenden sowie einem Arbeitnehmervertreter.

Die Handwerkskammer wird durch den Präsidenten und den Hauptgeschäftsführer gerichtlich und außergerichtlich vertreten.

Gegenwärtige Zusammensetzung des Vorstands




Kontakt

Silvia Hauck
Handwerkskammer Hamburg
Holstenwall 12
20355 Hamburg
Tel.: 040 35905-251
Fax: 040 35905-44251
Download vCard:



Entscheidungsvorbereitung in den Ausschüssen

Zur Unterstützung der umzusetzenden Aufgaben richtet die Vollversammlung unterschiedliche Ausschüsse ein.

Die Ausschüsse bearbeiten und bereiten Themen zur Entscheidung in der Vollversammlung vor. Die Ausschussmitglieder werden aus den Reihen der Vollversammlung für die Dauer von fünf Jahren gewählt und sind ehrenamtlich tätig.

Wenn Sie ein Anliegen haben, mit dem sich die Handwerkskammer befassen sollte, wenden Sie sich gern an den jeweiligen Geschäftsführer eines Ausschusses bzw. fragen Sie nach dem zuständigen Mitarbeiter der Handwerkskammer.

Die Ausschüsse sowie ihre Funktionen und Mitglieder.