Verzugszinsen

Verzugszins ab dem 1. Juli 2016

Der Basiszinssatz ist zum 01. Juli 2016 auf minus 0,88 Prozent gesenkt worden.

Wenn Ihr Vertragspartner ein Verbraucher ist, beträgt der gesetzliche Verzugszins seitdem 4,12 Prozent (5 Prozentpunkte über dem Basiszinssatz).


Wenn das Geschäft aber der gewerblichen oder freiberuflichen Tätigkeit Ihres Kunden zuzurechnen ist, beträgt der gesetzliche Verzugszins ab 01.07.2016

  • bei Verträgen, die vor dem 29.07.2014 zustande gekommen sind: 7,12 Prozent
    (8 Prozentpunkte über dem Basiszinssatz)
  • bei Verträgen, die nach dem 28.07.2014 zustande gekommen sind: 8,12 Prozent
    (9 Prozentpunkte über dem Basiszinssatz)

Ausnahme: Für Forderungen aus einem Dauerschuldverhältnis, die vor dem 29.07.2014 entstanden sind und deren Gegenleistungen bis zum 30.06.2016 erbracht werden, beträgt der Verzugszins weiterhin 7,12 Prozent (8 Prozentpunkte über Basiszinssatz)


Diese Verzugszinsberechnung wird auch bei Verträgen auf Basis der VOB/B angewandt.

Höhere Verzugszinsen als die oben angegebenen können ggf. aus einem anderen Rechtsgrund geltend gemacht werden (§ 288 Abs. 3 BGB), z.B. aufgrund Vereinbarung oder als Verzugsschaden.

Den jeweils aktuellen Basiszinssatz veröffentlicht die Bundesbank im Internet.

Weiterführender Link:

www.basiszins.de